Irdische Christkinder unterwegs

Die Jugendblaskapelle Roggenstein trat mit Nikolausmützen auf und sorgte für das richtige musikalische Ambiente beim Weihnachtsmarkt. Bilder: dob
Lokales
Vohenstrauß
30.11.2015
9
0

Das Wetter am Sonntag passte so gar nicht zu einem Adventsmarkt. Trotzdem ließen sich die Besucher nicht abhalten, auf einen Glühwein oder mehr in der Friedrichsburg vorbeizuschauen.

"Es ist Advent - die stille Zeit und Weihnachten ist nicht mehr weit. Wir warten, dass bald Weihnacht werde für alle Menschen auf der Erde. Macht alle eure Türen auf hier in der Stadt, landauf landab." Als die Mädchen und Buben des städtischen Anton Ferazin Kindergartens die "Tür zur Weihnacht" aufstießen, schien wirklich ein weihnachtlicher Zauber über der aufgebauten Budenstadt am Schloss Friedrichsburg beim siebten "Advent im Schloss" zu liegen. Tags darauf war der Zauber aber vorbei.

Schnee schmilzt

Petrus schickte Regen und die weiße Schneedecke, die Gebäude und Budenstadt leicht überzuckerte, schmolz im Eiltempo dahin. Trotzdem war es unübersehbar: Der erste Advent hatte sich in die Häuser geschlichen und die Lichterketten, auch im Schloss Friedrichsburg, erleuchteten die Nacht.

"Bleib einmal stehn und haste nicht und schau das kleine stille Licht. Hab einmal Zeit für dich allein, zum reinen Unbekümmertsein. Lass' deine Stimme einmal ruhen und hab den Mut zum gar nichts tun. Lass diese wilde Welt sich drehen und hab das Herz, sie nicht zu sehn. Sei wieder Mensch und wieder Kind und spür' wie Kinder glücklich sind. Dann bis von aller Hast getrennt, du auf dem Weg hin zum Advent." Mit diesen Zeilen wünschte Kindergartenleiterin Birgit Zant den Gästen eine harmonische Zeit im zu Ende gehenden Jahr.

Die Jugendkapelle Roggenstein eröffnete am Sonntag den musikalischen Reigen, in dem sich tagsüber "Bayrisch Blech" und die Solisten Johannes Gruber und Josef Schneider mit Trompetenklängen einklinkten. Die irdischen Christkinder schlenderten durch die aufgebauten Stände im Schlossinneren und konnten in Ruhe ohne großes Gedränge aus dem vielfältigen Sortiment auswählen. Wenn sich Eltern in Ruhe in der Angebotspalette auf den beiden Stockwerken umsehen wollten, konnten ihre Kinder den Bauwagen des katholischen Kindergartens Don Bosco für eine weihnachtliche Vorlesung nutzen und zum Beispiel den Geschichten "Hexe Lisbet feiert Weihnachten" oder "Der kleine Igel mit der roten Mütze" lauschen. Draußen köchelte Hans Zitzmann von den St.-Thomas-Schützen über dem Hirtenfeuer wieder eine deftige Suppe, die in der nassen Witterung von innen aufwärmte.

Viele Vereine boten unter den Heizpilzen vor ihren Ständen zum Kulinarischen gesicherte Unterstellplätze an, die gerne angenommen wurden. Recht unterschiedlich fiel die Zufriedenheit der Marktbeschicker aus. Während sich die einen zufrieden über den Absatz zeigten, waren andere verhaltener und "es hätte durchaus etwas mehr sein dürfen".

Die Besucherzahlen gegenüber den Vorjahren waren heuer ohne Zweifel eher durchwachsen. "Die Atmosphäre war eben diesmal gemütlich-familiär", meinte ein Besucher. Durchwegs war aber eine fröhliche Stimmung zu spüren. Das Wetter jedenfalls setzte heuer ein stürmisches Ende unter die Adventsmarkt-Pracht.

___

Weitere Bilder im Internet:

http://www.oberpfalznetz.de/weihnachtsmarkt2015
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.