Nach den vielen Tagungen und Sitzungen der 86. Hauptversammlung des Oberpfälzer Waldvereins tat ...
Auf den Spuren des Pfalzgrafen

Rund 200 Wanderer beteiligten sich an der Abschlusswanderung des OWV. Den Wimpel des Hauptvereins gab Bürgermeister Andreas Wutzlhofer (vorne, Mitte) nicht aus der Hand. Bild: dob
Lokales
Vohenstrauß
02.06.2015
1
0

Nach den vielen Tagungen und Sitzungen der 86. Hauptversammlung des Oberpfälzer Waldvereins tat Bewegung unbedingt Not. Deswegen hatten die Gastgeber die Zweigvereine mit ihren Mitgliedern nach dem offiziellen Teil zu einer Wanderung eingeladen.

Keine Tour wäre dafür besser geeignet gewesen als ein Teilstück des Pfalzgraf-Friedrich-Weg, das Vorsitzender Erwin Scholz mit Wanderwart Uwe Pfaff ausgewählt hatte. Nachdem Dr. Volker Wappmann den mächtigen Herrscher der Renaissance schon vormittags in einem Vortrag in den Blick genommen hatte, schien die Wanderung auf dessen Pfaden die Präsentation zu vollenden und abzurunden. Nachdem sich alle Besucher vor dem OWV-Vereinsheim "Alte Apotheke" beim Mittagessen gestärkt hatten, rüsteten sie sich für den gut einstündigen Marsch.

Extra angereist

Etliche Wanderfreunde der Zweigvereine waren extra zu dieser Veranstaltung angereist. So setzte sich der lange Tross mit etwa 200 Teilnehmern und teils mit Blumen geschmückten Wimpeln in Bewegung. Allen voran Bürgermeister Andreas Wutzlhofer als stellvertretender OWV-Vorsitzender. Er trug den Hauptvereinswimpel, den er vom Zweigverein Oberviechtach übernommen hatte, durch die Fluren und war sich seiner Verantwortung durchaus bewusst. In Richtung Neuwirtshaus bewunderten die Teilnehmer die Steininger-Anlage und warfen einen Blick zurück zum Schloss Friedrichsburg. Bei angenehmen Temperaturen schritten die Wanderer in der herrlich blühenden freien Natur aus.

Über den Neuwirtshauser Weiher und die Thelemann-Anlage, die dem früheren Forstrat Franz Thelemann gewidmet ist, gelangte die Gruppe zur Penzachhütte, die die Vohenstraußer ebenfalls diesem Mann im gleichnamigen Waldgebiet zu verdanken haben. Dort tischte Scholz in einer Art Versorgungsstation Getränke und Verdauungsschnäpse auf.

Bestens gelaunt kamen die Wanderer wieder bei der "Alten Apotheke" an. Zur Unterhaltung spielten dort die "Böhmisch-Bayerischen-Musikanten" aus Marktredwitz auf. Mit ihren Instrumenten zogen sie in fröhlicher Stimmung durch die Reihen und begeisterten die Besucher "ohne Strom und doppelten Boden". Vor allem konnte ohne Verstärker das gesellige Miteinander ausreichend bei Gesprächen gepflegt werden, was die Gäste ausgiebig honorierten. Selbst Glenn Millers "In the Mood" erklang aus den exzellent gespielten Instrumenten des professionellen Quartetts.

Beste Unterhaltung

Scholz hatte mit dieser Auswahl viel Gespür für beste Unterhaltung bewiesen. Die Musik der vier Akteure kam jedenfalls genauso gut beim Publikum an wie die Kaffee- und Kuchen-Spezialitätentafel, die innerhalb kürzester Zeit leergefegt war. Hauptvereinsvorsitzender Armin Meßner dankte den Ausrichtern der Hauptversammlung und lobte die hervorragende Organisation durch den Jubiläumszweigverein. Erst am späteren Abend verließen die letzten Gäste den Veranstaltungsort.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.