Sachsen und Bayern vereint

Beim gemeinsam gesungenen Schlusslied "Nun dankte alle Gott" stimmten alle Mitwirkenden in der evangelischen Stadtkirche ein. Bild: dob
Lokales
Vohenstrauß
25.03.2015
2
0

Männerstimmen sind kostbare Perlen der Kirchenmusik. Umso imposanter, schöner und begeisternder, wenn sie gar in Fülle auftreten, wie es beim Benefizkonzert am frühen Sonntagabend in der evangelischen Kirche der Fall war.

Aus der evangelischen Kirchengemeinde Bernsbach-Oberpfannenstiel reiste der Männerchor mit einer Abordnung aus der Partnerstadt Lauter-Bernsbach (Sachsen) an und brachte sich als Abschluss des Besuchs bei einem Konzert in der hiesigen evangelischen Gemeinde ein. Unterstützung erhielten sie durch Posaunenchor, Kirchenchor, Chor "Vivace" und Orgelmusik. Heraus kam ein wunderbares Musikereignis, das die Zuhörer verzauberte und begeisterte.

90 Minuten Musikgenuss

Der evangelischen Kirchengemeinde mit Pfarrer Peter Peischl gebührte vorrangig der Dank, dieses eindrucksvolle Erlebnis zu ermöglichen. "Der Menschensohn ist nicht gekommen, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und gebe sein Leben zu einer Erlösung für viele." Mit diesem Wochenspruch aus dem Matthäus-Evangelium leitete Pfarrer Peischl auf die musikalische eineinhalbstündige Veranstaltung ein.

Musik mache sich oft besser in größerer Gemeinschaft und so sei der Männerchor aus Sachsen nach Vohenstrauß gereist. Was sich hinter dem Haus für Kinder Gottfried Sperl verberge, für das der Erlös bestimmt war, davon konnten sich die Gäste überzeugen. Die Städtepartnerschaft zwischen Vohenstrauß und Lauter-Bernsbach lebt, das wurde an diesem Tag unter Beweis gestellt. Mit einer Galliarde von Michael Praetorius, einem ursprünglichen Volkstanz, eröffnete der Posaunenchor unter Leitung von Dieter Hofmann das Konzert. Ein Präludium von Johann Caspar Ferdinand Fischer wählte Organistin Ingeborg Hofmann aus und kitzelte gefühlvolle Töne aus der Orgel.

Leiden, Sterben und Auferstehung des Gottessohnes sind klangvolle Themen der Kirchenmusik. "Fürwahr, er trug seine Krankheit" reihte sich in die Tradition protestantischer Passionslieder ein, die vor etwa 30 Jahren entstanden.

Der Männerchor Bernsbach-Oberpfannenstiel unter Leitung von Matthias Melhorn drückte das Leiden Jesu mit Musik aus. So beschenkten die Sänger die Zuhörer unter anderem mit "Würdig ist das Lamm" oder "O Welt, sieh hier dein Leben". "Als Christen wissen wir, dass nach der Passionszeit im Vertrauen darauf die Auferstehung an Ostern folgt", unterstrich Melhorn. Deswegen erklangen nach einer Orgelpassage Jubellieder.

Zehn Jahre Männerchor

Der Männerchor sei in der aktuellen Formation seit zehn Jahren beieinander. "Ein Lied soll uns vereinen das keine Grenzen kennt", wünschte sich der evangelische Kirchenchor unter Leitung von Ulrike Kießling. Der Chor "Vivace", ebenfalls unter Leitung von Kießling, brachte sich mit drei Gospels ein.

Im gemeinsam gesungenen Schlussstück "Nun danket alle Gott" stimmten alle Mitwirkenden das großen Finale an. "Wo gibt es solche Männerstimmen?", fragte Pfarrer Peischl am Ende des Konzerts über das musikalische Potenzial aus der Partnerstadt. Pfarrer Thomas Lißke, der als Chormitglied aus Bernsbach mit anreiste, spendete zusammen mit Peischl den Schlusssegen.

Musik war an diesem Nachmittag das Mittel zum guten Zweck, und so kamen 650 Euro zusammen. "Vielleicht eröffnet diese Begegnung neue Möglichkeiten, sich besser kennenzulernen", hoffte Pfarrer Lißke. Die Gegeneinladung aus Bernsbach wurde schon ausgesprochen, irgendwann werden sich die Mitglieder der evangelischen Chorgemeinschaften auf den Weg nach Sachsen machen.

Bei einem Abendessen vertieften die Teilnehmer die Gespräche und Erlebnisse. Zweiter Bürgermeister Uli Münchmeier war für die Organisation verantwortlich, Stadtrat Dr. Volker Wappmann übernahm die Stadtführung der Gäste.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.