Spektakel für die Sinne

Die Roggensteiner Jugendkapelle begeisterte die Zuhörer in der Stadthalle mit einer musikalischen Reise durch viele Länder. Bild: dob
Lokales
Vohenstrauß
05.05.2015
18
0

Blasmusik hat unverändert viele Freunde: Bereits beim furiosen Start des Konzerts der Roggensteiner Jugendkapelle in der Stadthalle mit dem Stück "Fröhlicher Auftakt" hatten die fast 40 Musiker um Kapellmeister Josef Wolfrath die Zuhörer auf ihrer Seite.

Die Zuhörer waren hauptsächlich aus dem Luhetal gekommen. Unter ihnen auch Pfarrer Gerhard Schmidt. Die Bevölkerung weiß ganz genau, was sie an der Roggensteiner Jugendkapelle hat, und belohnte die Nachwuchskünstler mit einem vollen Saal. Es war die erste Veranstaltung nach der Single-Party mit der Feuerlöschaktion eines Diskjockeys und der Großreinigung durch eine Spezialfirma.

Musizieren macht Spaß

Bei der über zweistündigen musikalischen Reise streiften die Akteure Böhmen genauso wie Südtirol, zogen nach England weiter bis nach Übersee, um schließlich wieder "Atemlos" in Deutschland anzukommen, bevor der "Böhmische Traum" und der "Militärescort" mit stehenden Ovationen das Konzert beendeten. Mit einem Frühlingskonzert in den Wonnemonat Mai starten und zugleich zeigen, wie viel Spaß gemeinsames Musizieren macht, war das Anliegen von Kapellmeister Wolfrath. Ferdinand K. Münch, normalerweise selbst unter den Musikern zu finden, führte die Besucher durch den Abend.

Mit einem vierstimmigen Trompetensatz im Rumba-Stil eröffneten fünf Mädchen mit ihren Trompeten den Abend. "Ernst im Allgäu" war ein Solostück für Tenorhorn, damit glänzte Basti Fenzl aus Schammesrieth. Weiter ging es mit der böhmischen Polka "Wir Musikanten" und der "Amboss-Polka", bei der Alexander Wolfrath, Michael Fenzl, Theresa Braun und Theresa Mitlmeier als vier "Nachwuchsschmiede" auf dem Amboss den Takt vorgaben.

Heidi Hierold, Gerhard Maier und Josef Wolfrath holten die Freiluftsaison gesanglich in die Stadthalle, denn "herrlich ist die Liebe und nur der alte Mond schaut zu". An Ernst Mosch, den "König der Blasmusik", kam auch der Roggensteiner Nachwuchs nicht vorbei. Paulus Kellner trat bei "Zirkus Renz" als Solist am Trapezxylophon auf, das Wolfgang Lang für den Auftritt zur Verfügung stellte. "Dem Land Tirol die Treue" war eine Liebeserklärung an das kleine Land im Herzen der Alpen, die per Friedensvertrag viel lieber an Bayern angeschlossen werden wollten als an Italien, verriet Münch.

Danach wurde die "Dienstkleidung" gewechselt und die roten Westchen, weißen Hemden und Blusen gegen grüne T-Shirts eingetauscht. Dies passte auch besser für Werke der Les Humphries Singers oder zur Musical-Szene, in der Solistin Katharina Wolfrath bei "Tarzan" und dem Lied "You'll be in my heart" ihren großen Auftritt bewältigte, bevor die Jugendkapelle zu den "The Best of Queen" weitermarschierte.

Bei "Swinging Glenn Miller" hieß es sich zurücklehnen und einfach genießen. Helene Fischers Titel "Atemlos" feierte auch am Sonntagabend mit Katharina Wolfrath als Solosängerin Erfolge mit begeisterten "Bravo"-Rufen.

Überraschung für Dirigent

Die Musiker zündeten ein Feuerwerk für Augen und Ohren. So erlebten die Besucher ein Spektakel für die Sinne und einen Kulturgenuss der Extra-Klasse, die in einer Riesenüberraschung für den Dirigenten endete, der Zickenberater, Arbeitstier, Beichtvater, Seelsorger, Freund, Psychologe und Streitschlichter in einer Person sei und schier Übermenschliches in der Ausbildung seiner Musiker leiste.

"Das Beste an der Musik sind nicht die Noten, sondern bis du", "Du bist der Traum meiner schlaflosen Nächte" oder "Es gibt viele Dirigenten, aber Du bist der Beste", genauso wie "Sepp ist nicht nur der Kapellmeister, sondern unser aller Freund", beschenkte jedes einzelne Ensemblemitglied Josef Wolfrath mit einer ganz persönlichen Aussage. Zu Tränen gerührt, nahm der Kapellenchef diese ganz innige Würdigung seiner Person an.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.