Spielbetrieb trotz Baustelle

Das Sportzentrum wird derzeit komplett saniert. Die Maßnahme, bei der auch neue Laufbahnen errichtet werden, wird rund 530 000 Euro kosten. Der Spielbetrieb auf dem A-Platz kann weiterlaufen. Am ersten Augustwochenende zum Altstadtfest sind dort alle drei Herrenmannschaften im Einsatz. Bild: ck
Lokales
Vohenstrauß
17.07.2015
6
0

Die neue Bezirksliga-Saison rückt näher. Der erste Heimspieltag sämtlicher Herrenmannschaften der Spielvereinigung Vohenstrauß ist zum Altstadtfest am ersten Augustwochenende. Auch wenn das Sportzentrum noch eine große Baustelle ist: Der A-Platz ist bespielbar.

Angesichts der großangelegten Umbaumaßnahme war den Verantwortlichen der SpVgg schon etwas bange, dass die ersten Heimspiele auf dem B-Platz oder gar auswärts ausgetragen werden müssen. Dietmar Hammerl vom beauftragten Ingenieurbüro Bamler in Vohenstrauß gab vor einigen Tagen aber Entwarnung: "Der Spielbetrieb auf dem A-Platz kann ungehindert weiterlaufen."

Das Rasenfeld sei optisch durch eine Flatterleine abgetrennt. Von den Seitenlinien des Platzes bis zum Lauffeld, wo derzeit nur Schotter zu sehen ist, seien es zwei bis drei Meter. Eine Gefährdung der Spieler sehe er deshalb nicht.

Einige Überraschungen

Das rund 530 000 Euro teure Sanierungsprojekt startete am 26. Mai und soll laut Hammerl pünktlich zum Schulbeginn im September fertig sein. Bei den Arbeiten habe es bislang schon einige unliebsame Überraschungen gegeben. Zum einen musste der rund 40 Jahre alte Belag der Laufbahnen als Sondermüll extra entsorgt werden, da Proben des Kunststoffs eine zu große Belastung mit Zink ergeben hatten. Zum anderen seien die Arbeiter der Nürnberger Firma Konrad Müller Landschaftsgartenbau und Gartengestaltung GmbH in diesen Tagen bei der Verlegung der Drainagerohre in etwa einem Meter Tiefe auf Felsen gestoßen. Der Bagger habe mit einem Felsmeißel den Boden bearbeiten müssen, was natürlich längere Zeit in Anspruch nehme.

Rund um die Rasenfläche wurde bereits eine Entwässerungsrinne eingesetzt. Ein etwa 50 Zentimeter breiter Rollrasen sorgt in diesem Bereich dafür, dass das Feld weiterhin bespielbar bleibt. In der kommenden Woche werden dann alle Drainagerohre verlegt sein. Danach geht es daran, die Randplatten zu setzen.

Die beiden Bürgermeister Andreas Wutzlhofer und Uli Münchmeier verfolgen den Fortschritt der Arbeiten und sind froh, dass die Mannschaften in die neue Saison auf dem A-Platz starten können.

Die dreieinhalbmonatige Bauzeit müsse man laut Wutzlhofer schon in Kauf nehmen: "Zaubern können wir nicht. Jetzt ist da nun mal eine Baustelle und das dauert halt seine Zeit."
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.