Staub löscht Partystimmung

Lokales
Vohenstrauß
16.03.2015
17
0

Eine Singleparty in der Nacht zum Sonntag in Vohenstrauß läuft völlig aus dem Ruder. Gegen 2 Uhr verteilen sich in Sekundenschnelle zwölf Kilogramm feinsten Löschpulvers in der Stadthalle. Die Gäste fliehen in Panik.

Chaotische Szenen spielten sich in und vor der Stadthalle ab. Nach ersten Erkenntnissen soll plötzlich ein 27-jähriger Discjockey (DJ) mit einem Pulverfeuerlöscher vor seinem Mischpult in die feiernde Menge gesprüht haben. Die Gründe dafür sind unklar. Der feine Löschstaub breitete sich schnell aus. Die Folge: Panik unter den Besuchern.

Hysterisch kreischend liefen die zumeist jungen Leute in Richtung Ausgang. Sie versammelten sich bei leichtem Schneefall und Kälte vor der Halle. Viele waren nur leicht bekleidet. Nachdem gleichzeitig mehrere Notrufe bei der Integrierten Leitstelle in Weiden eingegangen waren und von einem Brand in der Stadthalle bis hin zu einer Explosion die Rede war, trafen im Minutentakt Notärzte, Rettungswägen und Feuerwehren am Unglücksort ein. 20 Menschen mussten bis Sonntag ärztlich behandelt werden. Neun davon kamen in umliegende Krankenhäuser. Ein Mädchen war nach dem Einatmen von Staub bewusstlos zusammengebrochen, andere erlitten Panikattacken oder kämpften mit Atemnot und Kreislaufproblemen.

Schockierte Eltern

Etwa 100 Feuerwehrleute und 40 Rettungsdiensthelfer kümmerten sich darum, die aufgeregten Menschen zu beruhigen. Behindert wurden jedoch einige Einsatzkräfte nach Angaben des Neustädter Kreisbrandrats Richard Meier durch Partygäste, die Helfer übelst beschimpft hätten. Eltern kamen aus Sorge um ihre Kinder angefahren und glaubten sich in einem schlechten Film. "Ich war total schockiert", berichtete eine Mutter, die exakt um 2 Uhr ihren Sohn abholen wollte. Sie erlebte das ganze Ausmaß von Beginn an mit. Ein Mädchen sei plötzlich zu ihrem Auto gelaufen und habe geschrien, sie solle wegfahren, da jetzt gleich Rettungsdienst und Feuerwehr kommen. "Ich wusste gar nicht, was los war." Der Vohenstraußer Bürgermeister Andreas Wutzlhofer erfuhr über eine Whats-App-Meldung seiner Tochter vom Vorfall und kam sofort zur Stadthalle. "Ich war erschüttert und fassungslos, als ich die vielen jungen Leute vor der Stadthalle erlebte."

Gast als Schneemann

Ein Gast, der den Mann dabei filmte, sei von dem DJ wie ein Schneemann mit dem weißen Pulverstaub eingehüllt worden, berichtete Wutzlhofer. Der Discjockey sei nach der Aktion geflüchtet und habe sich bei einem Sturz ebenfalls Verletzungen zugezogen, hieß es. Die Filmaufnahmen führten aber dazu, dass die Polizei den Täter schnell ermitteln konnte. Der 27-Jährige musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. "Was in seinem Kopf vorging, kann ich wirklich nicht sagen", sagte ein Polizeisprecher.

Wutzlhofer ließ die Halle am Sonntagmorgen sperren. Sie ist bis auf Weiteres nicht mehr nutzbar. Der Staub sei in jede Ritze und Fuge gezogen, die Technik sei komplett kaputt, erklärt Wutzlhofer. Für heute wird ein Gutachter erwartet.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.