Verwaltung schickt 1000 Fragebögen an ausgewählte Einwohner und alle Betriebe
Stellenwert der Einkaufsstadt

Lokales
Vohenstrauß
14.03.2015
0
0
Die Erstellung des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts für d Vohenstrauß ist bereits in vollem Gange. Im November des vergangenen Jahres wurden umfangreiche Ortsbegehungen und Kartierungen vorgenommen. Dies umfasste auch die Bestandsaufnahme aller Einzelhandels- und Gastronomiebetriebe in Vohenstrauß.

Konsumverhalten

Die mit der Konzepterstellung beauftragten Büros Geo-Plan aus Bayreuth und em.Architekten aus Amberg wollen nun mit einer umfangreichen Befragung beginnen und vor allem der Bevölkerung und den Einzelhändlern die Möglichkeit geben, sich aktiv in die Konzepterstellung einzubringen. Deshalb wird die Stadtverwaltung kommende Woche rund 1000 Fragebögen an zufällig ausgewählte Einwohner in der Stadt und in den Ortsteilen sowie an alle ansässigen Einzelhandelsbetriebe versenden. Die Bürger werden nach ihrem Konsumverhalten und persönlichen Einschätzungen zu Vohenstrauß als Einkaufsstandort befragt.

Vorschläge zur Entwicklung der Stadt können ebenfalls geäußert werden. Parallel zu den Befragungen wird eine "Point-of-sale"-Befragung durch ausgewählte Einzelhandelsbetriebe vorgenommen. An mehreren Tagen werden die Kunden dieser Geschäfte beim Einkauf nach der Postleitzahl ihres Wohnortes gefragt, um damit den Kundeneinzugsbereich des Einzelhandels festzustellen und das Marktpotenzial zu ermitteln.

Zusätzlich werden rund 300 telefonische Interviews in den umliegenden Gemeinden geführt. Die Ergebnisse werden zeigen, welchen regionalen Stellenwert Vohenstrauß als Einkaufsstadt besitzt und wie die Kommune aus der Sicht "Ortsfremder" wahrgenommen wird. Die Planungsbüros erwarten sich von den Befragungen wertvolle Aufschlüsse über den Standort Vohenstrauß sowie über die Einschätzungen und Meinungen der Bevölkerung.

Bürgernahe Planung

Auch Bürgermeister Andreas Wutzlhofer hofft auf eine möglichst hohe Beteiligung der Vohenstraußer sowie des Einzelhandels. Alle sind aufgefordert, sich in die Konzepterstellung einzubringen. Ziel der Befragungen ist eine bürgernahe Planung, die sich an deren Belangen orientiert, damit das Konzept später auch auf eine möglichst breite Akzeptanz in der Öffentlichkeit trifft. Je umfangreicher die Datengrundlage, umso höher ist deren Aussagekraft.

Bürgermeister und Planer bitten daher, die Befragungen zu unterstützen und die Fragebögen ausgefüllt und selbstverständlich kostenfrei an die Stadt zurückzusenden oder im Rathaus abzugeben.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.