Viele Menschen sind überfordert von der Hitze
Rekordhitze verhindert Rekorde

Wegen der brütenden Hitze gab es beim Rotkreuzfest erstmals keinen Besucherrekord. Die Helfer an der Essensausgabe kamen aber auch so kräftig ins Schwitzen. Bild: dob
Lokales
Vohenstrauß
08.07.2015
8
0

Tropische Hitze und Rekordtemperaturen bescherten dem Gartenfest der Rotkreuzgemeinschaft weit weniger Besucher als sonst. "Es ist ganz einfach zu heiß", fasste Bereitschaftsleiter Martin Putzer am Abend schweißgebadet zusammen.

"So etwas haben wir noch nicht erlebt", versicherte ein Rotkreuzhelfer. Die Hitzewelle rollte am Sonntag mit ganzer Kraft über das Fest hinweg. Sehnsüchtig erwarteten die Besucher die "Pfannen- und Knödeltopfträger" zur Mittagszeit, die schließlich in Windeseile heran spurteten. Die meisten Gäste brachten Töpfe und Behälter mit und nahmen das Mittagessen mit nach Hause. Trotzdem hielten sich die Absatzmengen aber in Grenzen. Rekorde wurden erstmals nicht verbucht.

Schwitzen in Backstube

140 Portionen Enten, 50 Kilogramm Rollbraten, 45 Kilogramm Bratwürste und 70 Kilogramm Grillfleisch brutzelten auf den Grillrosten und in den Bratpfannen. Bäckermeister Ambros Held aus Burgtreswitz vollbrachte bis zum Mittagessen Höchstleistung in seiner Backstube. "Ich habe mindestens sieben Liter Flüssigkeit getrunken", erzählte er, während er Enten und Rollbraten in seine überdimensionalen Backöfen schob.

Die Grillmeister beim BRK-Fest wussten nicht mehr, ob der Rost oder die Temperaturen um sie herum mehr Wärme produzierte. Rudolf Götz schützte sein Haupt mit einem Strohsonnenhut. Immerhin verarbeitete er 25 Kilogramm Kartoffelbrei zu Dotsch. Doch selbst den Anhängern dieses traditionellen Oberpfälzer Schmalzgebäcks schien heuer der Appetit auf diese Delikatesse angesichts der Hitze zu vergehen. Gefragt waren in erster Linie kühle Getränke.

Unentwegt gingen die Losverkäufer durch die Reihen, denn es gab viele Preise zu gewinnen. Dr. Richard Pruy und seine Ehefrau Birgit gaben die Preise aus. Josef Ring und Walter Heinrich spielten unentwegt auf. Einzig die mit mehr als 50 selbst gebackenen Kuchen gefüllte Theke leerte sich zusehends. Bald hieß es schließlich in der Kaffeestube auch ausverkauft.

Am Nachmittag herrschte fast gähnende Leere auf dem gesamten BRK-Areal und Verschnaufpause für die 80 Helfer. Selbst am Abend schien noch keine Abkühlung in Sicht. Nur langsam trauten sich einige Kinder in die Super-Hüpfburg. Viel lieber nahmen sie das Angebot des Baugeschäft-Reger-Mitarbeiters Willi Schneider aus Pleystein an und bauten aus Ytong-Steinen Vogelhäuser, die sie mit nach Hause nehmen durften. So manche bunte Blüte oder Schmetterlinge wurden in einigen Kindergesichtern entdeckt, die sich am Schminkstand mit bunten Farben verzieren ließen.

Der brütenden Hitze fiel auch die angekündigte Kutschenfahrt zum Opfer. Im Stall oder auf der geschützten Koppel blieben an diesem Tag die Pferde von Alfred Stubenvoll aus Großenschwand. "Das hätten wir unseren Tieren nicht zumuten können." Unterstützung erhielt die große BRK-Helferschar von den Kollegen aus Neustadt/WN und Kirchenthumbach. Der Notdienst kam aus der Rettungswache aus Kirchenthumbach. Doch auch für die Kameraden blieb es ruhig. Bis zum Abend fuhren sie gerade einmal fünf Einsätze.

Auftritt verschoben

Zeitlich verschoben wurde auch der Auftritt der orientalischen Bauchtanzgruppe "Bahar" und der Kindertanzgruppe "TigerZZ" aus Hagendorf. Beide Aufführungen erhielten von den zu diesem Zeitpunkt rund 100 Gästen viel Applaus. Für Unterhaltung sorgte abends die Gruppe "Mir Kiener Bayer(isch)". Putzer dankte am Ende seinen Mitstreitern und allen treuen Besuchern.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.