Viele Unterschriften gegen Personalabbau bei Polizei
Bürger empört

"Wir geben nicht auf." Im E-Center baute der Verein "Bürger und Polizei - Partner für Sicherheit" am Donnerstag einen Unterschriften-Aktionsstand auf. Dadurch wollen sie den geplanten Abbau der Personalstellen bei der Polizeiinspektion aufhalten. Die Bevölkerung ist über die Planungen des Innenministeriums und des Polizeipräsidiums verärgert. Bis zum Abend hatten sich weit über 700 Leute in die Listen eingetragen. Bild: dob
Lokales
Vohenstrauß
16.10.2014
23
0
Der Verein "Bürger- und Polizei - Partner für Sicherheit" stößt mit der Unterschriftenaktion gegen den geplanten Personalsollstellenabbau bei der Polizeiinspektion auf breite Unterstützung. "Durch die Bevölkerung geht ein spürbarer Ruck, und gleichzeitig ist eine Empörung über die geplanten Maßnahmen des Polizeipräsidiums festzustellen", informieren die Vereinsvorsitzenden, die Altbürgermeister aus Vohenstrauß und Pleystein, Josef Zilbauer und Johann Walbrunn.

"Wir wollen die bisherige Stärke der Polizei unbedingt erhalten, sonst fühlen wir uns nicht mehr sicher", empört sich eine ältere Dame, die sofort unterschreibt. Ungläubiges Kopfschütteln erntete die Ankündigung der Vorsitzenden, dass wegen des geplanten Stellenabbaus die Inspektion zukünftig mit der verbleibenden Personalstärke den Schichtdienstbetrieb nicht mehr aufrechterhalten könne und so während der Nacht nur mehr zwei Polizisten Dienst leisten. Falls diese dann auf Streife sind, bleibe die Dienststelle versperrt.

"Wir wollen unsere Beamten vor Ort", fordern die Unterzeichner. Selbst alte und gehbehinderte Menschen nahmen den Weg ins Rathaus in Kauf, um sich in die Listen einzutragen. Angesichts der Einbruchsdelikte in der vergangenen Zeit, der Grenzkriminalität und der Vorfälle mit dem berüchtigten "Autoreifenschrauber" sei diese Stellenreduzierung nicht hinnehmbar. Diana Braun, eine junge Mutter, klagt: "Man traut sich doch angesichts dieser Vorfälle gar nicht mehr auf die Straße, und dann sollen auch noch weniger Polizisten eingesetzt werden".
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.