Wahrscheinlich ein technischer Defekt verursacht Brand in Wohnhaus - 50 000 Euro Schaden
Küche plötzlich in Flammen

Im Vohenstraußer Ortsteil Neumühle mussten am Mittwochnachmittag die Feuerwehren Vohenstrauß, Altenstadt, Waldau und Oberlind einen Wohnhausbrand löschen. Bild: dob
Lokales
Vohenstrauß
15.10.2014
13
0
Ein Brand in einem Wohnhaus im beschaulichen Ortsteil Neumühle richtete am Mittwoch nach Schätzungen der Polizei mindestens 50 000 Euro Schaden an. Verletzt wurde niemand.

Die Bewohner waren gegen 14.30 Uhr in der Arbeit, als das Feuer in der Küche ausbrach und sich unbemerkt seinen Weg bahnte. Nach Polizeiangaben dürfte ein technischer Defekt die Ursache sein. Vermutlich ging der Schwelbrand von einem Mikrowellengerät oder Toaster aus.

Mitarbeiter einer Malerfachfirma waren zu diesem Zeitpunkt auf der unteren Hausgiebelseite mit Streicharbeiten beschäftigt und bemerkten plötzlich starke Rauchentwicklung. Sie schlugen sofort Alarm.

Zufällig kam auch der Hauseigentümer aus Richtung Waldau gefahren und sah von weitem das qualmende Haus. Sofort unternahm der 53-Jährige von außen durch ein Fenster bis zum Eintreffen der Feuerwehr mit einem Feuerlöscher und einem Gartenschlauch Löschversuche. Mit Atemschutz drangen die Wehrleute vor, um den Brandherd auszumachen und die verkohlten Teile aus dem Fenster zu befördern. Zum Einsatz kam auch ein Drucklüfter, der die Rauchgase aus dem Wohnhaus abführte. Wasser brauchte nicht mehr eingesetzt zu werden, weil die Flammen im Vorfeld bereits erstickt waren. Allerdings dürfte das gesamte Wohnhaus derzeit unbewohnbar sein.

Die Notärzte brauchten mit der BRK-Rettungsmannschaft nicht einzugreifen. Allerdings blieben die Sanitäter wegen der eingesetzten Atemschutztrupps in Stellung, um im Notfall sofort Hilfe leisten zu können.

Kreisbrandinspektor Johann Rewitzer und die Kreisbrandmeister Gerhard Gösl und Martin Weig waren ebenfalls am Brandherd. Einen unbändigen Schrecken erlebte Nachbar Johann Sauer, der in der Genossenschaftshalle der Qualitätskartoffel in Waldau mit Lagerarbeiten beschäftigt war und vom Brand in Neumühle erfuhr. Kreidebleich kam Sauer am Unglücksort an, weil er befürchtete, dass sein Anwesen brennt. Sofort bot er jedoch den Brandleider Unterstützung an, genauso wie die anderen Nachbarn.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.