CSU Oberlind
Freude über „guten Fang“

CSU-Vorsitzender Hans Bayerl (hinten, Zweiter von rechts) würdigte die Verdienste der Geehrten, die im kleinen Ortsverband tatkräftig und politisch anpacken und die Ortsgeschichte prägen. Bild: dob
Politik
Vohenstrauß
28.04.2016
79
0

Die CSU Oberlind feiert 2017 ihr 70-jähriges Bestehen. In der Hauptversammlung gab es noch einen weiteren Grund zur Freude. Bürgermeister Andreas Wutzlhofer sprach aber auch einige Probleme im Ortsteil an.

Oberlind. Mit der 18-jährigen Paula Herrmann bekam der CSU-Ortsverband eine aufstrebende politisch interessierte Kraft, die das Durchschnittsalter von 54 Jahren der bisher 27 Mitglieder gehörig senkt. Und das in einer Zeit, in der es zunehmend schwieriger werde, junge Leute für ein Ehrenamt zu gewinnen, die dann auch Verantwortung übernehmen, anerkannte Bürgermeister Andreas Wutzlhofer in der Jahreshauptversammlung im Gasthof Anzer. "Da habt's einen guten Fang gemacht", lobte er.

In Ortsteilen verwurzelt


Wutzlhofer kennt Herrmann aus der Jungen Union, der die Abiturientin seit einem Jahr angehört. Politisch hat sie ihr Vater Bernhard geprägt, der CSU-Vorsitzender war. Es sei die Stärke der CSU-Familie, dass sie in den Ortsteilen der Großgemeinde tief verwurzelt sei. Darum müssten die Gemeinschaften, wenn sie auch noch so klein sind, unbedingt am Leben erhalten werden, unterstrich der Rathauschef. Umso höher sei dann die Bereitschaft eines jungen Mitglieds zu bewerten, dass sich aktiv einbringen wolle, anerkannte der Redner.

Lärmschutz ein Problem


Für die Anwohner der Autobahn A 6, zu denen auch die Ober- und Unterlinder gehören, sei es wegen rückläufiger Verkehrszahlen nahezu aussichtslos, noch ausreichenden Lärmschutz zu bekommen. "Es wird wohl keine zufriedenstellende Lösung zu finden sein", machte das Stadtoberhaupt keine Hoffnung.

Probleme gebe es auch im Baugebiet Messerpaint. Dort sei ein sogenanntes Toskana-Haus geplant. Die zuständige Kreisbaubehörde in Neustadt/WN sei der Ansicht, dass der Baustil nicht in diese ländliche Umgebung passe. Der Bauherr laufe nun durch die Verzögerung Gefahr, finanzielle Nachteile zu erleiden. "Ich verstehe diese Meinung einfach nicht", sagte Wutzlhofer. Für den Dorfplatz Unterlind gebe es konkrete Planungen. Mit der Dorfgemeinschaft will die Stadt nun eine gute Lösung beraten. Die Garage in Nähe des Dorfkreuzes werde zwar nicht beseitigt, aber mit Lärchenholz-Profilbrettern verkleidet, stellte Wutzlhofer in Aussicht. Für den geschotterten Verbindungsweg von der Kläranlage in Unterlind nach Steinach sagte der Rathauschef eine Erneuerung zu. Vor allem die Wasserableitung müsse vorrangig geregelt werden, bevor die Frostaufbrüche und Schlaglöcher beseitigt werden können.

7. April 1947


Im Anschluss sprach der CSU-Fraktionschef im Kreistag und Manteler Bürgermeister, Stephan Oetzinger, über die Kreispolitik. Vorsitzender Hans Bayerl berichtete über die vielen Aktionen des Ortsverbands. 2017 feiere die CSU in Oberlind das 70-jährige Bestehen. Am 7. April 1947 sei der Ortsverband mit Peter Koller aus Unterlind gegründet worden. Die ältesten Gründungsmitglieder seien 1871 geboren worden, informierte der Sprecher.

Schatzmeister Gerhard Beierl legte die Kassenbestände offen und erhielt von Revisorin Julia Braun volles Lob. Mit Markus Beer hatte sie die Unterlagen geprüft.

Treue MitgliederIn der Jahreshauptversammlung ehrte CSU-Vorsitzender Hans Bayerl treue Mitglieder. Josef Braun und Siegfried Wildenauer sagten vor 15 Jahren Unterstützung zu. Margit Uschold erklärte vor 30 Jahren ihren Beitritt und war von 1999 bis 2005 Schriftführerin. Gerhard Beierl aus Unternankau ist seit 2. April 1986 dabei und verwaltet seit 1997 die Finanzgeschäfte. Der ehemalige Vorsitzende Konrad Zitzmann aus Unterlind kann ebenfalls auf 30 Jahre zurückschauen. Er brachte sich auch als stellvertretender Vorsitzender ein und warb etliche Mitglieder, lobte Bayerl.

Hans Schieder, der stellvertretender Ortsvorsitzender und Kassier war, wäre ebenfalls für 30 Jahre geehrt worden, war aber nicht anwesend. Gesundheitlich war es auch Richard Beierl aus Unternankau nicht mehr möglich zur Ehrung zu kommen. Beierl ist mit 89 Jahren das älteste Mitglied im Ortsverband und gehört seit 50 Jahren zur Gemeinschaft. Ihm werde die Ehrung nachgereicht. Der Vorsitzende sei ein wichtiger Mitstreiter im Ortsverband und im Stadtrat, der die Interessen der Bevölkerung vertrete, lobte Bürgermeister Andreas Wutzlhofer abschließend seinen Parteifreund. (dob)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.