Kämmerer Rainer Dötsch zieht im Stadtrat Vohenstrauß Zwischenbilanz
Gewerbesteuer sorgt für Plus

Politik
Vohenstrauß
09.10.2016
53
0

Kämmerer Rainer Dötsch hat alle bisherigen Posten genau durchgerechnet und kommt zu dem Ergebnis: "Der Haushalt passt." Angesichts der zu erwartenden Gewerbesteuereinnahmen bleiben ihm im besten Fall sogar 350 000 Euro übrig, die er zu den Rücklagen buchen kann.

Dötsch legte am Donnerstag dem Stadtrat die Zahlen des aktuellen Haushalts vor. Insgesamt geht sein Plan für einen Gesamthaushalt von 17,8 Millionen Euro wieder einmal sehr gut auf. Besser als gedacht entwickeln sich jedoch die Gewerbesteuereinnahmen. Dötsch: "Die Gewerbesteuer beläuft sich derzeit auf 2 664 500 Euro. Dies ist gegenüber dem Ansatz ein Plus von 77,63 Prozent. Das ist sehr positiv." Doch der Finanzexperte der Stadt will sich nicht zu früh freuen: "In diesem Ergebnis sind nahezu ausnahmslos Vorauszahlungen eingestellt. Endgültige Sicherheit gibt es erst dann, wenn die entsprechenden Erhebungszeiträume veranlagt worden sind." Beim Blick auf die Gewerbesteuereinnahmen der vergangenen zehn Jahre rechnet er mit einem Ergebnis von 1,6 Millionen Euro.

Mehr Gastschulbeiträge


Bei den bislang 1,2 Millionen Euro, die im Verwaltungshaushalt außerplanmäßig zu den Einnahmen kamen, schlage laut Dötsch natürlich hauptsächlich die Gewerbesteuer zu Buche. Aber auch die Gastschulbeiträge für ausländische Schüler würden sich hier bemerkbar machen.

Nicht geplante Ausgaben in Höhe von 247 808 Euro seien vor allem einigen Wasserrohrbrüchen und den Betriebskosten des Fuhrparks geschuldet. Im Vermögenshaushalt registriert Dötsch bislang außerplanmäßige Einnahmen in Höhe von 165 684 Euro. Diese stammen aus Grundstückverkäufen und dem Verkauf eines Fuhrpark-Baggers in Höhe von 70 000 Euro. Andererseits brauchte man im Vermögenshaushalt 107 070 Euro mehr als geplant durch den Kauf eines neuen Baggers, Ausgaben für die Feuerwehr Vohenstrauß und das Freibad. Insgesamt sind es mehr Einnahmen als Ausgaben, von denen der Kämmerer überrascht worden ist: Das Plus liegt bei etwas über einer Million Euro.

Vom Investitionsvolumen in Höhe von 3,6 Millionen Euro habe die Stadt bislang 1,9 Millionen Euro angeordnet. Ausgegeben wurden bereits 2,3 Millionen Euro. Haushaltsreste aus dem Vorjahr wurden bislang in das Baugebiet "Sommerwiesen", die Breitbanderschließung und in die Sanierung des Sportzentrums gesteckt. Dötsch: "Auch für die Erweiterung der Mittelschule wurden nochmals etwa 70 000 Euro übertragen." "Ob die Schlussrechnung für das Sportzentrum noch 2016 gestellt wird, ist abhängig vom Fortgang der Mängelbeseitigung", erklärte der Kämmerer. Bei den Grundstücksverkäufen (allgemeine Bauplätze) wurde der Ansatz in Höhe von 330 000 Euro um gut 18 277 Euro überschritten.

Sportförderung für Vereine


An Rücklagen sollten heuer eigentlich 792 085 Euro entnommen werden. Sollten sich aber die Gewerbesteuereinnahmen weiter so gut entwickeln, könne man auf diese Entnahme verzichten und stattdessen sogar 350 000 Euro zu den Rücklagen buchen.

Nach diesen durchaus positiven Nachrichten des Kämmerers stimmten die Stadträte einhellig dafür, die Sportförderung für 2016 in Höhe von 15 339 Euro an die entsprechenden Vereine auszuzahlen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.