Fußball
Knapper als der FC Pielenhofen

Jahn-Trainer Heiko Herrlich klatscht André Luge ab. Der Regensburger Offensivspieler erzielte in der zweiten Halbzeit fünf Treffer in Folge. Bild: af
Sport
Vohenstrauß
23.06.2016
113
0
 
SpVgg-Keeper Michael Schön rettet in höchster Not vor Marco Grüttner. Der Vohenstraußer Keeper behielt mehrmals die Oberhand bei dicken Chancen des Jahn-Neuzugangs. Bild: A. Schwarzmeier

Das Fernduell gegen den FC Pielenhofen hat die SpVgg Vohenstrauß schon mal gewonnen. Während der Regensburger Kreisligist zuletzt mit 0:12 gegen den SSV Jahn Regensburg unterging, verloren die Vohenstrauß knapper - allerdings nur unwesentlich.

Tore: 0:1 (35.) Andreas Geipl, 0:2 (42.) Uwe Hesse, 0:3 (44.) Oliver Hein, 0:4, 0:5, 0:6, 0:7, 0:8 (50., 55., 60./Foulelfmeter, 68., 71.) André Luge, 0:9 (74.) Robert Urban, 0:10 (75.) Ali Odabas - SR: Roman Solter (TSG Weiherhammer) - Zuschauer: 450

Als Jahn-Innenverteidiger Ali Odabas in der 75. Minute den 10:0-Endstand erzielte, waren nicht nur die Vohenstraußer Amateurkicker überfordert. Die elektronische Anzeigentafel im Vohenstraußer Sportzentrum streikte, zeigte statt des zweistelligen Ergebnisses ein 0:0 an. Jenes Resultat, das der Bezirksligist in Halbzeit eins 35 Minuten lang bravourös verteidigt hatte. "Schade, dass die Niederlage dann doch so hoch ausgefallen ist", meinte SpVgg-Kapitän Florian Kett nach dem Schlusspfiff. "Aber es war ein schönes Erlebnis für die Jungs, gegen einen so starken Gegner spielen zu dürfen."

Der frischgebackene Drittliga-Aufsteiger aus Regensburg war am Donnerstagabend mit dem kompletten Kader in die nördliche Oberpfalz angereist. Und dort traf er auf einen Gastgeber, der sich alle erdenkliche Mühe gegeben hatte. Empfang, Bewirtung, selbst die Platzverhältnisse verdienten eine Eins mit Stern. "Wir haben am Mittwoch sogar noch das Unkraut aus dem Rasen gezupft, um dem SSV Jahn beste Bedingungen für ein Testspiel zu bieten", sagte SpVgg-Vorsitzender Uli Münchmeier.

Die Domstädter bedankten sich auf ihre Weise, zeigten von Beginn an Vollgas-Fußball. Die Heimmannschaft kämpfte wacker und stand diszipliniert in der Defensive, dennoch kam der Drittligist zu dicken Chancen. Alleine Jahn-Neuzugang Marco Grüttner scheiterte viermal in aussichtsreicher Position am starken SpVgg-Keeper Michael Schön. Das Vohenstraußer Bollwerk hielt eine gute halbe Stunde. Dann nahm Andreas Geipl aus 18 Metern Maß und setzte das Leder zum 1:0 unter die Latte. Regensburg setzte nach: Uwe Hesse per Kopf und Oliver Hein per Bogenlampe von der Seitenauslinie sorgten für eine klare 3:0-Gästeführung zur Pause.

Jahn-Trainer Heiko Herrlich wechselte in der Halbzeit komplett durch. Sein Gegenüber Ronny Tölzer tat es ihm gleich und schickte nun eine verstärkte Kreisklassen-Mannschaft aufs Feld. Den Kombinationen des höherklassigeren Gegners hatten die SpVgg-Freizeitfußballer wenig entgegenzusetzen. Die drückende Überlegenheit des SSV Jahn manifestierte sich in einer One-Man-Show des André Luge. Der quirlige Außenspieler traf binnen 16 Minuten fünf Mal in Folge und erhöhte so auf 8:0. Robert Urban und Ali Odabas machten danach den 10:0-Kantersieg perfekt. Nur einmal, ein einziges Mal schnupperte die SpVgg an einem Treffer. Kurz vor Schluss steuerte ein Vohenstraußer alleine auf den gegnerischen Kasten zu und umkurvte Jahn-Keeper Bastian Lerch, sein Schuss wurde aber gerade noch abgeblockt.

Auch ohne den Ehrentreffer war Coach Ronny Tölzer hoch zufrieden. "Jeder hat toll gekämpft. An solche Spiele erinnert sich ein Amateurfußballer ein Leben lang." Und auch Heiko Herrlich fand Gefallen an dem Testspiel. "Wir wollten eine gute Leistung zeigen und das haben wir ganz ordentlich gemacht. Es war ein positiver Auftritt meiner Spieler." Allerdings fand der Ex-Profi doch ein Haar in der Suppe: "So viele Chancen wie heute dürfen wir in der 3. Liga nicht liegen lassen." Dann ging's ab unter die Dusche und danach ins Sportheim. Dort tischte die SpVgg Vohenstrauß für den prominenten Gast Nudelgerichte und Salate auf. Ein guter Gastgeber eben.

An solche Spiele erinnert sich ein Amateurfußballer ein Leben lang.Ronny Tölzer, Trainer der SpVgg Vohenstrauß
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.