Fußball
Vohenstrauß in Zugzwang

Der Vohenstraußer Werner Katholing schirmt den Ball vorbildlich ab: Gegen den SV Raigering wird der SpVgg aber eine gute Defensivleistung alleine nicht reichen, um den dringend nötigen Dreier einzufahren. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Vohenstrauß
15.10.2016
44
0

Zum letzten Heimspiel der Bezirksliga-Vorrunde empfängt die stark abstiegsbedrohte SpVgg Vohenstrauß am Sonntag um 15 Uhr den Aufsteiger SV Raigering. Die Gäste sind ein echter Hochkaräter und liegen aktuell auf dem dritten Tabellenrang, nur drei Punkte hinter dem Aufstiegs-Relegationsplatz.

Mit gemischten Gefühlen trat die Mannschaft von Coach Ronny Tölzer am letzten Sonntag die Heimfahrt aus Pfreimd an. Einerseits herrschte große Enttäuschung darüber, sich in der vorletzten Spielminute doch noch einen Treffer eingefangen und das Spiel somit unglücklich mit 1:2 verloren zu haben. Andererseits konnte man hoch zufrieden und stolz auf die gezeigte Leistung sein.

Trotz des Ausfalls einiger Stammspieler zeigte die junge Mannschaft eine sehr couragierte und spielstarke Mannschaft und war für den aktuellen Tabellenführer ein schwerer Gegner. Mit einer effizienteren Chancenverwertung wäre sogar ein Auswärtssieg im Bereich des Möglichen gewesen. Vor allem die neu in die Startelf gerückten Youngster wie Albrecht und Gottfryd konnten überzeugen und ihr Potenzial zeigen.

Dennoch kann sich die Spielvereinigung davon nichts kaufen und sitzt weiterhin auf dem drittletzten Tabellenplatz fest. In den restlichen Spielen bis zur Winterpause müssen dringend möglichst viele Punkte gesammelt werden. Damit will man gleich am Sonntag gegen Raigering beginnen. Jedoch wartet mit dem SV Raigering erneut ein ganz schwerer Brocken. Die Gäste, die ihren ohnehin starken Kader vor der Saison noch mit erfahrenen Spielern verstärkten, mischen in der oberen Tabellenregion mit. Zuletzt fanden sie mit einem überzeugenden 4:2-Heimsieg gegen Detag Wernberg wieder in die Erfolgsspur.

Trotzdem wollen SpVgg-Kapitän Florian Kett und seine Mitspieler selbstbewusst in die Partie gehen und mit Leidenschaft und Kampfkraft überzeugen. Zumindest ein Unentschieden ist das Ziel. Die Personalsituation bleibt angespannt, zumindest Müssig kehrt nach seinem Urlaub in den Kader zurück.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.