Fußball
Vohenstrauß wie ein Absteiger

Alexander Greger traf beim 5:0-Sieg des SV Raigering zweifach. In dieser Szene scheitert der Gästespieler jedoch am Vohenstraußer Keeper Michael Schön. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Vohenstrauß
17.10.2016
102
0

In dieser Verfassung steigt die SpVgg Vohenstrauß ab. Die Rot-Weißen waren gegen den spielstarken SV Raigering völlig chancenlos.

SpVgg Vohenstrauß: Schön, Albrecht (46. Katholing), Schmidt, Kett, Schieder, Ertl, Dobmayer, Neidhardt, Müssig, Gottfryd (46. Rewitzer), Pinter

SV Raigering: Schoberth, Buegger (60. Turksever), Prechtl, Riss, Jank, Muck, Hiltl (60. Gröschl), Kleinod, Greger, Wrosch, Meyer (60. Seidl)

Tore: 0:1 (10.) Manuel Jank, 0:2 (24.) Alexander Greger, 0:3 (55.) Alexander Greger, 0:4 (56.) Michael Meyer, 0:5 (79.) Nikolai Seidl - SR: Fabian Held (Fensterbach) - Zuschauer: 110

(mwr) Der Aufsteiger aus Raigering feierte am 14. Spieltag der Bezirksliga Nord einen auch in dieser Höhe verdienten 5:0-Kantersieg. Die technisch versierten Gäste hatten die Partie zu jeder Zeit im Griff und sind in dieser Verfassung ein heißer Aufstiegskandidat. Die stark abstiegsgefährdete SpVgg Vohenstrauß lieferte dagegen eine schwache Vorstellung ab, den guten Eindruck der letzten Wochen - zuletzt griff man noch beim Tabellenführer Pfreimd nach den Punkten - konnte sie nicht bestätigen.

Die Gäste nahmen von Beginn an das Heft in die Hand und verzeichneten deutlich mehr Ballbesitz für sich. Immer wieder ließen sie den Ball sicher in den eigenen Reihen zirkulieren und warteten geduldig auf die sich bietenden Lücken. Die Heimelf versuchte aus einer kompakten Abwehr heraus zu agieren und über schnelle Gegenangriffe Gefahr zu erzeugen. Dies gelang allerdings kaum, immer wieder prägten Ungenauigkeiten im Aufbau das Bild.

Die Gästeführung resultierte aus einer Standardsituation. Jank verwandelte einen scharf an den kurzen Pfosten gezogenen Eckball per Kopf zur Führung. Nach einem Handspiel gab es in der 25. Spielminute einen Freistoß für Raigering aus zentraler Position. Greger ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte direkt mit einem Schlenzer über die Mauer. Damit war eine Vorentscheidung gefallen. SpVgg-Torwart Schön verhinderte mit zwei starken Paraden ein drittes Gegentor. Auf der anderen Seite hatten Dobmayer und Ertl noch vor dem Halbzeitpfiff Möglichkeiten zum Anschlusstreffer. Die Hoffnungen beim heimischen Anhang auf eine Wende wurden zu Beginn des zweiten Durchgangs jäh gestoppt. Mit zwei schön herausgespielten Toren erhöhten die Gäste innerhalb von kurzer Zeit auf 4:0. Die Heimelf war sichtlich geschockt und brachte kaum durchdachte Spielzüge zustande. Raigering nahm das Tempo etwas heraus, blieb aber jederzeit Herr der Lage. Seidl setzte schließlich den Schlusspunkt. Herrlich freigespielt, umkurvte er gekonnt Schlussmann Schön und schob zum fünften Gästetor ein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.