Rollski
Georg Breu der Sieger

Sport
Vohenstrauß
08.07.2016
23
0

Carlsgrün. (zmr) Der TSV Carlsgrün schaffte es wieder, mit einem Rollski-Wettkampf-Wochenende sowohl Teilnehmer als auch Fans zu begeistern. Nachdem der TSV im vergangenen Jahr die Deutschen Rollskimeisterschaften des Deutschen Skiverbandes (DSV) ausgerichtet hatte, fanden nun zwei von sechs bundesweiten Teil-Rennen der DSV-Rollskitour 2016 in und um Carlsgrün statt. Die 85 Athleten, die am Wochenende antraten, gehören in ihren Altersklassen zu den Besten Deutschlands.

Drei Vohenstraußer dabei


Wie schon im letzten Jahr schickte das Solestar Racingteam vom TV Vohenstrauß mit Georg Breu, Stefan Ritzka und Franz Wolf drei Athleten in die Wettbewerbe. Gefordert wurden die Rollskiläufer in Carlsgrün doppelt: Während am Samstag beim Berglauf (Höhenunterschied 170 Meter auf 6 km Streckenlänge) vor allem Kraftausdauer verlangt war, ging es am Sonntag auf der Langstrecke über 30,4 km um Tempohärte und Grundlagenausdauer.

15 Minuten vor dem Start am ersten Tag fing es zu regnen an, was die Strecke langsamer und rutschiger gemacht hatte. In der Altersklasse A3 + A4 belegte Franz Wolf in 19:49 Minuten den 4. Platz, gefolgt von Stefan Ritzka in 20:04 Minuten. In der Altersklasse A5 + A6 belegte Georg Breu in einer Zeit von 19:26 Minuten ebenfalls den vierten Platz.

Sieg im Schlusssprint


Am Sonntag folgte die Langstrecke. Nach einem 1,6 Kilometer langen Startabschnitt mussten neun Runden auf einem 3,2 Kilometer langen Kurs bewältigt werden. Zunächst bestand die Spitzengruppe aus fünf Läufern, gefolgt von einer Dreiergruppe mit Stefan Ritzka, und weiteren sieben Läufern mit Georg Breu. Franz Wolf hatte Pech. Er war mit zwei anderen Läufern in der Verfolgung auf eine größere Gruppe, konnte die Lücke nicht schließen und musste die letzten zwei Runden alleine beenden. Stefan Ritzka schaffte es zwar, in seiner Gruppe zu bleiben, hatte aber durch das enorm hohe Tempo in der Spitzengruppe keine Chance, sich ganz nach vorne zu arbeiten. In der Gruppe von Georg Breu entwickelte sich ein Ausscheidungsrennen, in dem Runde für Runde ein Läufer abreißen lassen musste. Im Finale setzte Breu zu einem langgezogenen Sprint an und kam vier Sekunden vor seinen ärgsten Widersachern ins Ziel.

Ergebnisse Langstrecke

AK 3 + 4 : 2. Stefan Ritzka 1:02:32, 7. Franz Wolf 1:08:20; AK 5+6 : 1. Georg Breu 1:03:10
Weitere Beiträge zu den Themen: Georg Breu (4)Rollski (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.