SV Waldau blickt positiv in die Zukunft
Junge Garde hat alles im Griff

Die SV-Vorsitzenden Roman Lindner (Zweiter von rechts) und Johann Hermann (Zweiter von links) sowie Bürgermeister Andreas Wutzlhofer (hinten, Mitte) ehrten in der Jahreshauptversammlung treue Mitglieder. Bild: dob
Sport
Vohenstrauß
28.01.2016
103
0

"Beim SV Waldau ist alles im Lot." Am Ende der zweistündigen Jahreshauptversammlung im Pfarrheim war Bürgermeister Andreas Wutzlhofer begeistert über den Verlauf. Den Fußballern gab er außerdem ein flüssiges Versprechen.

Waldau. Heuer feiert der Club 70-jähriges Bestehen und präsentiert sich sportlich sowie gesellschaftlich erfolgreich. Sollte der angepeilte Aufstieg der ersten Mannschaft klappen, spendiert das Stadtoberhaupt 30 Liter Freibier.

"Das abgelaufene Vereinsjahr könnte als Jahr des Umbruchs bezeichnet werden", fasste Vorsitzender Roman Lindner zusammen. Ein neuer Vorstand, neuer Trainer und ein neues Spielsystem mit der Vierer-Kette - da hieß es, sich erst einmal zurechtzufinden. Und dies hat offenbar geklappt. Längst sind letzte Zweifel ausgeräumt, dass es nach der Ära Hans-Werner Anzer eine große Lücke im Verein geben werde. Junge SV-Mistreiter knien sich in die Führungsaufgaben hinein, und im Notfall ist auch der Ehrenvorsitzende wieder schnell mit Rat und Tat zur Stelle.

In der Tabelle der A-Klasse-Ost nimmt der SV den Spitzenplatz ein. Die Torschützenliste der Liga führt mit Tobias Guber ein Waldauer an (22 Treffer). In der Scorerliste der heimischen Mannschaft schossen sich noch Alexander Wolfrath und Felix Woppmann mit jeweils zehn Toren auf den vorderen Plätzen ein, informierte der Trainer der ersten Mannschaft, Daniel Wolfrath.

130 Jugendliche aktiv


Das zweite Team spielt in der B-Klasse Gruppe 3 Amberg/Weiden und rangiert auf dem fünften Rang, berichtete Übungsleiter Martin Bock. Trainingsfleißigster war Tobias Hausner, der alle 53 Einheiten absolvierte. Fabian Vogt (50) und Markus Müssig (49) waren auch fast immer dabei.

Aktuell spielen 130 Jugendliche in 9 Mannschaften in den Spielgemeinschaften. 20 Trainern kümmern sich um sie, freute sich stellvertretender Jugendleiter Johannes Ertl. Sehr persönliche Worte fand Abteilungsleiter Heinz Zetzl in seinem Bericht.

Die Stadion-Zeitung "ELM"-Arena kam im vergangenen Jahr redaktionell in neue Hände. Norbert Bauer ist nun für Druck und Inhalt verantwortlich. Die Statistiken liefert Lukas Köstler. Auch mit einer Homepage bekam der SV durch Norbert Bauer einen markanten Auftritt. Für den Preisschafkopf am 12. Februar verändert der Vorstand die Preisgestaltung. Für die ersten drei Plätze werden nur noch Geldpreise vergeben. Sein großes Dorffest feiert der Sportverein am 30. und 31. Juli, gab Lindner bekannt. Beim Landkreisstaffellauf am 17. September werden die Waldauer wegen ihres Jubiläums als Hauptveranstalter auftreten. Viel Freude herrscht über die Rückkehr des Pächter-Ehepaars Christine und Alfred Fritsch, die erneut Verantwortung im Sportheim übernahmen.

Zwei unschöne Taten sprach Lindner aber ebenfalls an. In der Walpurgisnacht schraubten Unbekannte auf dem Sportgelände die neue SV-Bannerwerbung ab und warfen sie in einen Feldgraben. Außerdem wurden Biertischgarnituren rund um den Sportplatz verstreut und sogar im Graben der angrenzenden Kreisstraße entsorgt. Diese Aktion habe nur ein Ziel gehabt: "Dem Verein Schaden zuzufügen." Während eines Heimspiels ereignete sich dann auch noch ein Diebstahl in der Heim-Kabine. Aus den Geldbörsen mehrerer Spieler wurde ein beachtlicher Geldbetrag entwendet. Der Täter konnte nicht ermittelt werden.

Sehr aktiv ist auch die Damengymnastikgruppe, die Rosi Hirmer leitet. Über die Finanzen berichtete Hauptkassier Thomas Ertl, der mit Anzer auch steuerrechtlich alles fest im Griff hat und viel Lob für seine akkurate Buchführung erhielt.
Das abgelaufene Vereinsjahr könnte als Jahr des Umbruchs bezeichnet werden.Vorsitzender Roman Lindner


EhrungenFür langjährige Mitgliedschaft im Verein ehrten Vorsitzender Roman Lindner und Stellvertreter Johann Hermann folgende Mitglieder: Georg Schwägerl (50 Jahre) sowie Christoph Baierl, Tobias Baierl, Martin Bock, Johannes Ertl, Andreas Fritsch und Wolfgang Mühlhofer (alle 15).

Außerdem dankte Lindner auch dem "Edel-Fan" und "Schiedsrichter-Assistenten" Stefan Bäumler, ohne den in Waldau kein Spiel angepfiffen wird. (dob)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.