BBV-Landrauen informieren sich
Stress schlecht für jedes Herz

Das Landfrauenfrühstück im Gasthof "Schloßwirt" kam bei den Teilnehmerinnen sehr gut an. Bilder: dob (2)
Vermischtes
Vohenstrauß
15.01.2016
57
0
 
Frauen erleiden sogenannte stumme Herzinfarkte öfter als Männer. Dafür sind Männer früher von Herzerkrankungen betroffen als Frauen.

Gemütlich frühstücken und mitunter viele Informationen über die Gesundheit erhalten. Dieses Konzept der Landfrauen im Bayerischen Bauernverband (BBV) kam bestens bei den Bäuerinnen aus der Region an.

Altenstadt. Der Rittersaal im Gasthof "Schloßwirt" glich am Donnerstagvormittag mit dem reichhaltigen Frühstücksbüfett vielmehr einer Sterneunterkunft. Die knapp 100 Teilnehmerinnen langten kräftig zu. Georg Mitlmeier aus Lämersdorf hielt als einziger Mann die Fahne der Landwirte hoch.

Todesursache Nummer eins


Weil der Herzinfarkt bei Männern und Frauen gleichermaßen die Todesursache Nummer eins ist, widmeten sich die Organisatoren diesem Thema und luden BRK-Rettungsassistent und Instruktor Gerhard Kincl vom Kreisverband Weiden und Neustadt/WN zum Thema "Frauenherzen schlagen anders - Männerherzen auch" ein.

Viele Studien belegen: Die Entstehung und der Verlauf von Krankheiten sind bei Frauen und Männern unterschiedlich. Allerdings war Kincl nicht unbedingt glücklich über die Formulierung des Themas, denn damit könne er wenig anfangen. Im vergangenen Jahr rückten die Sanitäter zu 5842 internistischen Einsätzen aus, 42 Mal zu Schulen, 235 Mal zu Betrieben, 1176 Einsätze wurden im Verkehr registriert, was die Gesamtsumme von 7295 Einsätzen erbrachte.

Die Zahl der Betriebsunfälle ist seit 2011 gesunken. Kincl erklärte die Rettungskette. Wer die europaweite Notrufnummer 112 wähle, komme sofort ohne Umwege in der nächstgelegenen Integrierten Leitstelle (ILS) an. Auch auf die wichtigen "W-Fragen", die der ILS unbedingt mitgeteilt werden müssten, um schnelle Hilfe in die Wege zu leiten, ging Kincl ein.

Wer glaube, Herzinfarkte erleiden nur ältere Menschen, den belehrte der BRK-Mann mit viel Praxis-Erfahrung eines besseren. "Frauen erleiden sogenannte stumme Herzinfarkte öfter als Männer. Dafür sind Männer früher von Herzerkrankungen betroffen als Frauen."

Als Risikofaktoren nannte Kincl Rauchen, Alkohol, falsche Ernährung, Diabetes, Bluthochdruck und als Hauptrisikofaktor Stress. Deutlicher unterschieden sich die Geschlechter beim Empfinden eines Infarkts. Die medizinischen Vorgänge einer Herzattacke liefen bei beiden gleich ab.

Kincl erklärte den Teilnehmern auch den plötzlichen Herztod. In über 70 Prozent der Fälle sei die Ursache des Kreislaufstillstands Kammerflimmern. Dieses könne plötzlich und ohne jegliche Vorwarnung auftreten. Lediglich Frauen klagten öfter über eine "Schraubstockenge" in der Brust, Männer eher über starke stechende Schmerzen. "Aus diesem Vortrag sollte deshalb die Motivation für eine Auffrischung und eine Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs erwachsen", klinkte sich Agrarbetriebswirtin Petra Hager von der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft ein. Ersthelfer sollten unbedingt die Handgriffe der Wiederbelebung beherrschen. Noch dazu übernehme ihre Berufsgenossenschaft vollumfänglich die Kosten der Kurse.

Ältere Dirndln gesucht


Maria Müller vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Weiden stellte den Bereich der Ernährungsbildung als eine von drei Säulen ihrer Arbeit vor, während Klaus Gieler auf die neue bäuerliche Familienberatung der Diözese Regensburg einging. Außerdem wies der Kaimlinger auf den nächsten großen BBV-Bauernmarkt am Sonntag, 22. Mai, in Vohenstrauß hin.

Am Dienstag, 1. März, ab 13.30 Uhr sind die Landfrauen in die Max-Reger-Halle Weiden zum Landfrauentag eingeladen, ließ Petronella Klinger vom BBV-Kreisvorstand noch wissen. Wer ältere Dirndln für eine Trachten-Modenschau besitze, solle sich bei ihr melden.
Frauen erleiden sogenannte stumme Herzinfarkte öfter als Männer. Dafür sind Männer früher von Herzerkrankungen betroffen als Frauen.BRK-Rettungsassistent und Instruktor Gerhard Kincl
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.