Elisabeth Hirsch feiert Geburtstag und erhält überraschenden Besuch
Privatkonzert zum 85.

Elisabeth Hirsch feierte 85. Geburtstag und erlebte am Sonntag mit ihrer Schwester Emma Vitzthum (rechts) eine Riesenüberraschung, die sie zunächst sprachlos machte. Bild: dob
Vermischtes
Vohenstrauß
26.10.2016
75
0

Altenstadt. (dob) Der Tod ihres älteren Bruders Fritz Pröls dämpfte die Freude von Elisabeth Hirsch, die am Sonntag 85. Geburtstag feierte. Ihre Gäste, zu denen unter anderem Dekan Alexander Hösl und Kaplan Ulrich Eigendorf zählten, ließen aber nicht zu, den Ehrentag sang- und klanglos vorüberziehen zu lassen. In der Gaststätte Vitzthum-Kleber kochte die Schwester der Jubilarin, Emma Vitzthum, mit Tochter Silvia auf.

Auch Bürgermeister Andreas Wutzlhofer, dritter Bürgermeister Johann Gollwitzer für die CSU Altenstadt, Roswitha Sier für die Frauen-Union und Martha Bauer für den Katholischen Frauenbund stießen mit der Jubilarin an. Ihre ausgeglichene, gutherzige, menschliche und zufriedene Art machen Hirsch bei ihren Bekannten so beliebt. Mit 14 Jahren begann Hirsch bei den Niederbronner Schwestern als Kindergärtnerin in Rheinland-Pfalz. 1953 leitete sie in Pirmasens eine Vorschuleinrichtung. Später eröffnete sie eine in Saarbrücken, war dort 15 Jahre tätig. Schließlich kehrte sie in die Oberpfalz nach Brand zurück. 18 Jahre war sie Vorsitzende des Pfarrgemeinderats, arbeitete in der Senioren- und Jugendarbeit mit und schenkte bei ihren Krankenbesuchen ihre kostbare Zeit.

1973 heiratete sie Horst Hirsch aus Danzig. Zur gleichen Zeit machte sie ihr Staatsexamen an der Kirchlichen Fachakademie in Regensburg. Nach nur acht Jahren Ehe erlag ihr Mann einem schweren Krebsleiden. Mit 60 Jahren trat Hirsch in den Ruhestand, 1993 zog sie nach Altenstadt. In dieser Zeit bewies sie ihre ganze Kochleidenschaft bei ihrer Schwester Emma im Gasthaus "Grüner Baum". Mittlerweile lässt es die Seniorin etwas ruhiger angehen. Als langjähriges Mitglied in der CSU und bei der Frauen-Union in Brand brachte sie sich selbstverständlich auch nach dem Umzug in Altenstadt und Vohenstrauß in die Parteiarbeit ein sowie bei der Senioren-Union des Kreisverbands.

Riesenüberraschung war der Besuch des Vokalensembles Hubert Velten mit Dekan Holger Kruschina, nachdem das Konzert in der Stadtpfarrkirche beendet war. Hirsch kennt Kruschina seit Geburt an. "Er ist bei mir in Brand in den Kindergarten gegangen", war die 85-Jährige angesichts dieses Privatkonzerts gerührt. Die elf Männer erhielten viel Beifall für ihren spontanen Auftritt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.