Erster "Schlagergarten" in Vohenstrauß
Stars lassen Party-Pegel steigen

Max Janda aus Eslarn freute sich riesig, wieder einmal in der Region auftreten zu dürfen.
Vermischtes
Vohenstrauß
31.05.2016
102
0
 
Sigrid & Marina aus dem Salzkammergut werden auch als singende Nachtigallen bezeichnet. Unter den Besuchern des "Schlagergartens" waren viele Fans aus dem Heilpädagogischen Zentrum in Irchenrieth. Bilder: dob (2)

Zum ersten "Schlagergarten" war eine große Fangemeinde in die Alte Glasfabrik in Vohenstrauß gekommen. Das Publikum erlebte Stars, die aus Funk und Fernsehen bekannt sind, sowie jede Menge Spaß.

Wegen der gewittrigen Stimmung verlegten die Organisatoren um Veranstalter Daniel Vampa aus Weiden das angekündigte Schlager-Open-Air am Samstag in die Halle. Mit seinem Hit "I fliag auf di" startete Max Janda aus Eslarn die dreistündige Show. Singend suchte sich der junge und vor allem von den weiblichen Besuchern umschwärmte Mann einen Weg durch die dicht belegten Besucherreihen zur Bühne. Janda freute sich riesig, wieder einmal in der Region auftreten zu dürfen und schwärmte von einer erstklassigen Künstlerbesetzung.

Zu laut eingestellt


Leider ging vieles von dem, was er an das Publikum richtete, wegen der schlecht und viel zu laut eingestellten Lautsprecher im Raum unter. Gleich zu Beginn gab es einen weiteren Dämpfer für das Publikum, denn Moderator Janda blieb nichts anderes übrig, als zu gestehen, dass der seit Wochen angekündigte "Norry" in Mallorca am Strand unter den Palmen liege. Dies zog das Andreas-Gabalier-Double seinem Auftritt in Vohenstrauß vor. Doch Janda sorgte für entsprechenden Ersatz und kündigte den Gabalier-Cover-Sänger "Ande" alias Andreas Pauly an, der die Bühne sofort einnahm und in Lederhose und Janker richtig abging.

Als das "I sing a Liad für di" erklang, waren die Fans nicht mehr zu halten. Sie hatten längst vergessen, dass Pauly eigentlich nur als Ersatz eingesprungen war. Nach seinem 45-minütigen Auftritt folgten die eigentlichen Stars, die das dankbare Publikum schon sehnsüchtig erwartet hatte: Die Grand-Prix-Siegerinnen Sigrid & Marina aus dem Salzkammergut, die auch gerne als singende Nachtigallen bezeichnet werden, wie Janda bei der Ankündigung sagte. Der Party-Pegel stieg bei diesen charmanten Damen sichtlich an.

Viele Besucher aus dem Heilpädagogischen Zentrum aus Irchenrieth feierten oder tanzten vor der Bühne. Vor allem mit Liedern aus dem aktuellen Album "Heimatgefühle" und mit volkstümlichem Liedgut aus ihrer Heimat überzeugten die Sängerinnen. Musik, Tradition und Heimat waren ein großes Fundament, auf dem die Schwestern ihre Karriere aufbauten, die sie 2007 mit dem Grand-Prix-Siegertitel "Alles hat zwei Seiten" krönten. Natürlich durfte das Stück bei ihrem Auftritt in der Alten Glasfabrik nicht fehlen.

Trost spenden


Mit ihren warmen, harmonischen Stimmen und dem Rhythmus der Lieder spendeten sie in oft aussichtslosen Situationen Trost und ließen wissen, dass vielleicht schon am nächsten Tag wieder ein Glücksstern erscheint, und der Schmerz eines gebrochenen Herzens und leise geweinte Tränen am Ende einer schönen Erinnerung weichen.

Nach einer Stunde machten sie die Bühne für Lokalmatador Janda frei, der mit seinem Album "Wimpernschlag" überzeugte. Sieben Wochen führte der 20-jährige Oberpfälzer mit dem Lied "'s Leb'n is wie a Wimpernschlag" die Spitze der deutschen Schlagerparade an. Darum wird er auch schon als neuer Stern am Schlagerhimmel gehandelt, ganz zum Stolz seines Großvaters Roland Hansl, der am Samstag durch die Reihen ging und das Publikum persönlich begrüßte. Den neuen Titel "Des G'fühl" durften die Zuhörer auch schon hören. Janda holte nach seinem 45-minütigen Auftritt zum Abschluss-Hit "Sierra Madre" noch einmal die beiden Sängerinnen aus Österreich auf die Bühne. Natürlich war damit noch lange nicht Schluss, denn die Fans forderten viele Autogramme und Fotos mit den Künstlern ein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.