Evangelische Kirchengemeinde feiert Gemeindefest
Blick in die Schatzkammer

Uli Münchmeier, Rudolf und Lydia Großmann (von links nach rechts) zapften und schenkten eine Halbe nach der anderen. Radler und alkoholfreie Getränke waren die Renner. Natürlich waren auch die Bedienungen gefordert.
Vermischtes
Vohenstrauß
12.07.2016
41
0
 

Die Kinder aus dem evangelischen "Haus für Kinder" Gottfried Sperl zauberten mit den Erziehern beim Gemeindefest am Sonntag eine wunderbare Kulisse einer Dschungel- und Savannenlandschaft auf den Kirchplatz. Im Mittelpunkt stand dabei ein kleiner Nager.

Was könnte aufregender sein als eine Schatzsuche. Zu blöd, dass daran nur die tapfersten und stärksten Tiere aus "Lubalu"-Land teilnehmen dürfen. Doch auch Hamster Heinz (Fynn Grosser) möchte unbedingt dabei sein. Die großen Tiere wollen allerdings nichts von ihm wissen: "Du bist zu klein, und außerdem müssten wir auf dich aufpassen", meint der Löwe, aber schließlich ist Heinz doch mit von der Partie.

Krokodil geweckt


Leicht wird es nicht für den Nager, mit den anderen Tieren mitzuhalten. Dann bringt er die Truppe auch noch ordentlich in Schwierigkeiten, als er mit einem Nieser das schlafende Krokodil weckt und fast die Schatzkarte beim Sprung über eine Schlucht verliert. Aber zu guter Letzt ist es ausgerechnet Hamster Heinz, der den Weg in die steinerne Schatzkammer findet.

"Hamster Heinz auf Schatzsuche" stellte die klassische Situation eines kleinen, schlauen Außenseiters dar, der es schafft, sich in der Gruppe zu behaupten und Anerkennung zu finden. Die Identifikationsfigur Hamster Heinz bot für die Zuschauer viele Anknüpfungspunkte aus dem eigenen Leben. Riesiger Jubel und Beifall am Ende der Vorstellung war den kleinen Künstlern sicher. Gerne warfen die Gäste Spenden in die Sammelhüte für den "großen Kindertraum" einer Ritterburg im Garten der Einrichtung, für den seit langem Gelder auf die hohe Kante gelegt werden.

Die Leiterin vom "Haus für Kinder" Gottfried Sperl, Sonja Grosser, bedankte sich bei den Kindern. Diese hätten sich voller Elan in die Vorbereitungen und Proben hineingestürzt. Immerhin wurde schon seit der Faschingszeit an diesem Stück gefeilt. Sie vergaß aber auch nicht, sich bei den Eltern zu bedanken, die sie mit Kostümen unterstützten oder Material für den Kulissenbau in der Einrichtung vorbeibrachten.

Auch die Hortkinder unter Leitung von Ilona Schlesinger überraschten mit ihrem Auftritt und zeigten gleich im Anschluss mit "Crazy Frog" eine coole Tanzformation. "Ring ding, ring ding, bam, bam" hüpften die Mädchen und Buben mit bunten Bändern, Blüten im Haar, Strohhüten und Sonnenbrillen über die heißen Steinplatten.

Die Auftritte der Kinder bildeten die Höhepunkte beim evangelischen Gemeindefest, das mit viel Sonne belohnt wurde. "Miteinander-füreinander-zueinander" überschrieb Stadtpfarrer Peter Peischl mit seinem Helferteam diesen Sonntag. Schon zum Frühschoppen mit dem Posaunenchor suchten die Gäste einen schattigen Platz auf dem Kirchenareal, das mit abwechslungsreichen Stationen zu einer Festtagswiese umgebaut wurde.

14 Eintöpfe im Angebot


Zum Mittagstisch durften die Gäste neben den üblichen kulinarischen Spezialitäten aus 14 verschiedenen Eintöpfen und Suppen auswählen. Bei einem auswahlreichen und leckeren Salatbüfett konnte ebenfalls nach Herzenslust zugelangt werden. Stöbern war beim aufgebauten Flohmarkt im Garten des Gemeindehauses angesagt. Leseratten zogen sich mit einer Lektüre aus den Unmengen aufgestapelter Bücher unter einem alten Obstbaum bequem zurück, um darin zu schmökern.

Zur Kaffee- und Kuchenzeit blieb kaum ein Platz im Gemeindehaus frei. Mehr als 90 Kuchen wurden für diesen Zweck von den fleißigen Bäckerinnen gespendet. Gerne schauten auch von katholischer Seite Gäste vorbei und stellten den ökumenischen Zusammenhalt heraus. Höchstarbeit wurde angesichts der Hitze von den Schankkellnern verlangt, denn kühle Getränke waren ein absolutes Muss an diesem heißen Sommertag.

Kein Wunder, dass sich Stadtpfarrer Peischl angesichts dieses Erfolgs den ganzen Tag über mit strahlender Miene unter die Besucher mischte. Das Festmotto "Miteinander, füreinander, zueinander" stellte die evangelische Gemeinde an diesem Tag jedenfalls meisterlich unter Beweis.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.