Feuerwehrleute fit im digitalen Funkzeitalter
20 Einsatzkräfte legen theoretische Prüfung ab

Kreisbrandmeister und Ausbildungsorganisator Markus Kindl aus Oberlind (links) und Funkausbilder Alexander Kleber aus Waldthurn (Zweiter von rechts) gratulierten den Teilnehmern zum Prüfungszertifikat des Basismoduls 3.
Vermischtes
Vohenstrauß
16.07.2016
42
0

Böhmischbruck. Grundsätzlich sollte jeder Feuerwehrkamerad einen Funkspruch absetzen können, informierte Kreisbrandmeister Markus Kindl am Donnerstagabend bei der theoretischen Prüfung. Wer allerdings noch die herkömmliche Ausbildung durchlief, benötigt eine zusätzliche und muss deshalb Block 3 der neuen modularen Truppausbildung ablegen. Nachdem die neuen Digitalfunks in Betrieb genommen sind, sollten die Nutzer genau wissen, welche Möglichkeiten sich mit diesen Geräten ergeben. Funkausbilder, zweiter Kommandant Alexander Kleber aus Waldthurn, stand den Teilnehmern als Lehr- und Diskussionspartner zur Verfügung und konnte auch scheinbar komplexe technische Zusammenhänge verständlich erklären. Am Donnerstag stand die Prüfung für die 20 Probanden an, die aber nach der dreitägigen meisterlichen Ausbildung kein Problem darstellte.

Weitere Beiträge zu den Themen: Feuerwehr (1112)Digitalfunk (29)Funklehrgang (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.