Freiluftgottesdienst beim Glockenturm zieht viele Gläubige an
Bekenntnis zum Kreuz

Kaplan Sebastian Scherr zelebrierte vor dem Glockenturm und dem Dorfkreuz einen Freiluftgottesdienst, zu dem viele Besucher kamen. Bild: dob
Vermischtes
Vohenstrauß
05.07.2016
32
0

Obernankau. Schon während des Freiluftgottesdienstes vor dem Dorfkreuz zog ein intensiver Duft in die Nasen der Besucher. Verantwortlich dafür war Grillmeisterin Juliette Knoblach, die mit ihrem Ehemann unweit des Glockenturms in ihrem Grillwagen knusprige Hähnchen und Schweinehaxen auf Vorrat briet.

So manchem Gläubigen fiel es angesichts dieser kulinarischen Köstlichkeiten schwer, mit ganzem Herzen der Gottesdienstfeier zu folgen. Dabei gaben sich die Dorfbewohner wieder größte Mühe und schmückten ihr Dorfkreuz mit bunten Blumen Der Oberlinder Mesner Helmut Braun vollbringt mit seiner Ehefrau Margareta bei diesem Kreuzfest-Gottesdienst immer wieder Höchstleistung. Denn er schleppt nicht nur Altartuch, liturgische Geräte, Kerzen und Leuchter heran, sondern auch das Messgewand für den Geistlichen.

Wenn die Besucher dann längst in gemütlicher Runde beisammensitzen, ist es wiederum das Ehepaar Braun, das alles vom Altar abräumt und wieder zurück zur Oberlinder Kirche transportiert. Nachdem das Kreuzfest vor wenigen Wochen wegen der kalten und regnerischen Witterung auf den Herz-Jesu-Freitag verschoben worden war, beschenkte Petrus die Veranstalter an diesem Tag mit einem lauen Sommerabend.

Viele Besucher ließen sich dieses Fest auch heuer nicht entgehen. Pontius Pilatus hätte es sich wohl nicht erträumen lassen, dass heute Tausende von Kilometern entfernt, 2000 Jahre nach dem Ereignis auf Golgatha, noch immer Menschen an dieses Kreuz denken, das damals aufgerichtet wurde, sinnierte Kaplan Sebastian Scherr. "Wie halten wir es mit dem Kreuz?", hinterfragte der Geistliche. Ist es nur ein Dekorationsobjekt in den Wohnungen oder ein Schmuck an der Halskette. Mit dem Bekenntnis zum Kreuz stehe und falle unser Bekenntnis zu Jesus Christus.

Oberlinds Pfarrgemeinderatssprecherin Monika Uschold brachte sich als Lektorin ein und der Kirchenchor Oberlind unter Leitung von Hannes Sennert gestaltete die Feier gesanglich mit. Schnell waren am Ende des Gottesdienstes durch fleißige Helfer die Gottesdienstbänke zu geselligen Runden umgebaut und die Dorfbewohner tischten wieder auf.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.