"Kiwi"-Chor im Rathaussaal
Facettenreicher Frühlingsreigen

Der "Kiwi"-Chor aus Waldsassen und die "Five-Man-Group" haben mittlerweile eine große Fangemeinde. Beim Konzert in Vohenstrauß war der Rathaussaal voll besetzt. Bild: dob
Vermischtes
Vohenstrauß
21.03.2016
57
0

Die Liebe zur Musik ist der Antrieb des "Kiwi"-Chors weit über den Schulalltag hinaus. Das war beim Konzert der ehemaligen Schülerinnen der Mädchenrealschule der Zisterzienserinnen in Waldsassen im Rathaussaal wieder deutlich zu spüren.

Sie traten erneut mit der "Five-Man-Group" und einigen Solisten am Klavier oder der Gitarre auf. Ein Instrumentalstück des 13-jährigen Markus Mathy am Flügel mit "Jenseits der Stille" aus dem Film "The Silence" eröffnete den abwechslungsreichen Frühlingsreigen und das facettenreiche Konzert, bevor die 14 Mädchen in ihren schwarzen T-Shirts mit den grünen Kiwi-Mappen den Saal mit Leiterin Martina Kick-Wittmann und den fünf Männern unter dem Applaus der Gäste eroberten.

Schaurig-schön


Während Laura Thurner nach einigen Auftaktstücken sanfte John-Miles-Musik am Flügel erklingen ließ, und sich das Publikum in den Stühlen genüsslich zurück lehnte, tauschten die Chormitglieder ihre legere Kleidung mit eleganter Abendgarderobe. Denn das schaurig-schöne, aber düstere "Phantom der Oper" komme den Besuchern nun ganz nah, versicherte Tamara Härtl, die durchs Programm führte. "Die Musik der Nacht", "Mehr will ich nicht von dir" und "Könntest du doch wieder bei mir sein", in dem das Phantom herzzerreißend singt "Du allein warst mein Beschützer, Inhalt meines Lebens. Du warst mir ein Freund und Vater, jetzt ruf ich vergebens", prägten sich ein.

Alla Dubrovina und Thurner begleiteten das Ensemble am Klavier. Mit der Steirischen unterhielt Markus Mathy während der Pause im Foyer. Ganz andere Töne schlugen die jungen Sängerinnen nach der Pause an. Diesmal traten sie im Dirndl-Look auf und überraschten den voll besetzten Saal mit bayerischen Melodien, als sie der Frage nachgingen "Wos braucht ma auf'm Bauerndorf" von der "Biermösl Blosn".

Ein Lied, das beim Publikum immer ankommt, war Wolfgang Ambros' wohl bekanntestes Lied "Zwickt's mi". Oliver Ernstberger, einer der drei Ernstberger-Brüder neben Claus und Robert, die in der "Five-Man-Group" mit Ferdinand Sperber und Robert Hauer stimmlich Unterstützung für den Mädchen-Chor brachten, griff beim Revolverheld-Titel "Das kann uns keiner nehmen" zur Gitarre.

Im Michael-Jackson-Block setzte der Chor dem unvergessenen Sänger ein Denkmal. Für "Black or White" tauchten die Sänger in schwarzen Hosen, schwarzen Blazern, weißen Hemden, Hut, einem weißen Handschuh und schwarzen Schuhen und weißen Socken auf und übermittelten die Botschaft, dass Menschen aller Hautfarben gleich sind. "Man in the Mirror" und die meistverkaufte Single aller Zeiten "We are the World" rundete diesen Part ab. Mathy wählte für seinen letzten Auftritt an diesem Abend am Flügel "Manhattan Skyline" aus. Zum Abschied erklangen "Dein ist mein ganzes Herz" und "Skandal im Sperrbezirk" wieder im bekannten "Kiwi"-Look.

Nicht ohne Zugaben


Das Publikum wurde bei "Ohne dich schlaf ich heut Nacht nicht ein" mit eingebunden und ließ sich nicht zweimal bitten, in den Refrain einzustimmen. Kein Wunder, dass die Akteure nicht einfach ohne Zugaben von der Bühne durften. Sie beschenkten mit dem Coldplay-Klassiker "Viva la Vida" und "Hakuna Matata" aus "König der Löwen" die begeistert applaudierenden Zuhörer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.