Kommersabend der Vogelfreunde und -schützer
Bürgermeister lässt die Sau raus

Landesverbandspräsident Edwin Kriebel (Zweiter von links) kam angesichts der Fülle an Preisverleihungen ganz schön ins Schwitzen. Die Landesmeister waren stolz auf ihre Auszeichnungen. Auch der Gastgeber räumte mit Josef Greber, Berthold Stahl und Karl Schaller (vorne, von rechts) Titel ab. Bild: dob
Vermischtes
Vohenstrauß
30.11.2016
50
0

Die Bilanz der Landesvogelschau in der Vohenstraußer Stadthalle mit knapp 1600 Vögeln kann sich sehen lassen. 594 Erwachsene und 125 Kinder wollen die Piepmätze sehen.

(dob) Der Vorsitzende der Vogelfreunde und -schützer, Josef Greber, wurde beim Kommersabend im Gasthof "Drei Lilien" zunehmend ruhiger und gelassener. Die tagelange Nervosität vor der 32. Landesschau der Vogelzüchter im Landesverband 22 Süd-Ost-Bayern forderte seinen Tribut,

"Großartige Schau"


Präsident Edwin Kriebel wusste sogar von einem massiven Gewichtsverlust beim Chef der Gastgeber zu berichten. Bürgermeister Andreas Wutzlhofer schwärmte von einer "grandiosen und großartigen Schau". Zugleich gratulierte er allen Landesmeistern zu den Erfolgen. Kriebel zeichnete Schriftführerin und Kassiererin Theresia Lotter, Josefine Weinfurtner und Heidi Kriebel mit einer Landesverbandsehrung aus.

Als weitestangereiste Ausstellerin erhielt Sabine Zankl aus Koblenz einen Extra-Preis. Landesmeister bei den Farbkanarien wurde Ludwig Altmann, Deggendorf, (Lipochrom, weiß rezessiv), bei den Positurkanarien Hermann Süß (Tittling) und bei den Mischlingen Christian Eggl vom Verein Ratisbona-Regensburg mit einem Grauedelsänger. Cardueliden-Landesmeister sind Karl Pfattner (Pfaffenhofen) mit einem Bartzeisig und Franz Kufner (Frauenau) mit einem Hakengimpel. Bei den europäischen Vögeln wurde Edwin Kriebel mit einem Hausrotschwanz Landesmeister. Bei den Gesangskanarienzüchtern freute sich Franz Xaver Renz aus Winzer über den ersten Platz, gefolgt von Siegfried Stecher aus Richardsreut und Alfred Pribil aus Passau. Bester Züchter mit zwei Kollektionen wurde ebenfalls Franz Xaver Renz, genauso wie beim Hohlrollen, Pfeifen und Knorren. Nur beim Hohlklingeln war der Vogel von Siegfried Stecher Bester.

Erfolgreichster Verein in der Sparte Gesangskanarienzüchter war der Kanarienzuchtverein Passau mit 1074 Punkten. Danach reihte sich "Gut-Hohl" Mauth (1046) ein. Bei den Exoten nahm Josef Greber aus Vohenstrauß den Landesmeisterpokal entgegen. Berthold Stahl, ebenfalls vom gastgebenden Verein, holte sich mit einem Pfirsichköpfchen wildfarbig den Titel, bei den Sittichen und Papageien Helmut Brandl (Tittling).

Karl Schaller aus Vohenstrauß kam jeweils mit einem Jung- und Altvogel auf die Höchstpunktzahl mit einem Wellensittich (Lacewing gelb und Australien-Scheck grau) genauso wie Josef Greber (Zimt hellgrün und Spangle opalin graugrün). Marco Siegl (Tittling) gewann mit einem Farbwellensittich den Titel.

Herkunft des Namens


Humorvolles am Rande: Bürgermeister Wutzlhofer schoss den Vogel ab, als er den Zuhörern im voll besetzten Saal erklärte, woher sein Familienname stamme: "Ich heiße Wutzlhofer. Der Name stammt aus dem Burgenland und dort bedeutet Wutz "das Schwein" und Hofer ist "der Bauer". Ich bin also sozusagen ein Sau-Bauer." Damit lieferte er den applaudierenden Gästen eine Steilvorlage. Die "Feier-Melder" aus Pleystein spielten nach der Pokalverleihung auf.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.