Konzert des großen Vereinsorchesters aus Waidhaus
Ganz großes Kino

Das "Große Vereinsorchester" aus Waidhaus begeisterte beim Benefizkonzert für den Verein "Hoffnung für Menschen" das Publikum in der Stadthalle. Bild: dob
Vermischtes
Vohenstrauß
07.03.2016
85
0

Den roten Teppich für bekannte und große Filmmusik rollte das "Große Vereinsorchester" des Musikvereins Waidhaus am Sonntagabend in der Vohenstraußer Stadthalle aus. Nach knapp drei Stunden waren die rund 170 Zuhörer restlos begeistert.

Besäße Dirigent Hermann Mack Zauberkünste wie Harry Potter, könnte er die exzellenten Töne des Benefizkonzerts in den "Neuen Tag" zaubern und den Abonnenten würde die brillante Qualität des Auftritts in der Stadthalle beim Lesen zum Nachhören geboten. OTV-Moderator Thomas Bärthlein spielte diese Gedanken beim fulminanten Auftritt des Orchesters für den Verein "Hoffnung für Menschen" durch mit dem das 53-köpfige Ensemble die Besucher überzeugte.

Nicht ohne Zugabe


Dem Publikum gefiel es dermaßen, dass es selbst nach drei Stunden nicht genug gehört hatte und Zugaben forderte. Im edlen Zwirn und mit geballter Bläserpower waren die jungen Musiker angetreten. Sie überzeugten mit ihrem Debüt und großem Kino auf ganzer Linie. Vor allem mit Unbekümmertheit und Frische nahmen sie ihre Zuhörer fast magisch an die Hand und leiten sie durch die Leinwand-Symphonien. Bärthlein hatte sogar seinen Skiurlaub wegen dieses Termins verschoben, verriet er und erhielt dafür dankbaren Applaus.

Mit dem Deutschmeister-Regimentsmarsch, einem der erfolgreichsten Stücke überhaupt, startete das "Große Vereinsorchester" den frühen Abend. Ein paar Takte zum Verein "Hoffnung für Menschen", der vor zwölf Jahren gegründet worden war, steuerte Vorsitzender Thomas Ebnet aus Waldthurn bei, der über die Arbeit und den Einsatz für die Menschen in Südindien berichtete. Zum dritten Mal stellte sich das "Große Vereinsorchester" nun in den Dienst dieser hilfsbedürftigen Menschen, lobte Ebnet, der viele Ehrengäste, darunter stellvertretende Landrätin Margit Kirzinger und Bürgermeister Andreas Wutzlhofer, Pleysteins Altbürgermeister Johann Walbrunn, die Neukirchner Schwestern Bonita und Margot aber auch Pfarrer Georg Hartl aus Waidhaus willkommen hieß.

Aus der Abenteuerfilmreihe "Indiana Jones" folgte "The Raiders March". Es folgten verschiedene "Winnetou"-Melodien. Danach erklang "Moment For Morricone", die unvergessliche und weltberühmte Filmmelodie "Spiel mir das Lied vom Tod". Dem schwungvollen Auftakt zu Robin Hood - "Prince of Thieves" folgte ein ruhigerer, lyrischer Abschnitt. Die Zuhörer spürten förmlich die Idylle im Wald. Schwierige Passagen meisterten die Musiker scheinbar mühelos. Spielfreude und Können wurden in jeder Sekunde erkennbar. Selbst eine Sehnenscheidenentzündung hielt Kristin Mack nicht davon ab, sich in die Klarinettistinnen einzureihen. Der Beifall war ihr aber sicher, als Bärthlein sich nach ihrem Wohlergehen erkundigte.

Nach der Pause erklang die Fanfare "20th Century Fox Opening" von Alfred Newman, bevor die "Bonanza"-Melodie auflebte. Die Eiskönigin aus dem Computeranimationsfilm tauchte bei den "Symphonic Highlights from Frozen" unverfroren auf. Das Dirigat übernahm diesmal Gerlinde Gläser, die damit Hermann Mack eine Ruhepause verschaffte. Unter den "Movie Blockbusters" waren Melodien sehr erfolgreicher Kinoproduktionen wie "Mission: Impossible Theme", "My heart will go on", "Hymn to the Red October" oder "Zorro's Theme" und "Miss Marples Theme" dabei. Bei "Titanic" seien in den Kinosälen unzählige Taschentücher verheult worden, wusste der Moderator.

Conny Kraus stellte bei "Highlights from Hook" ihre Qualitäten am Taktstock vor und erntete begeisterte Bravo-Rufe, bevor ein Star-Wars-Medley zu einem grandiosen Finale mit der "Farewell Symphonie" überleitete. Komponist Joseph Haydn hätte seine wahre Freude daran gehabt, wenn er erlebt hätte, wie das große Vereinsorchester aus Waidhaus mit einem Durchschnittsalter von 17 Jahren mit dem anspruchsvollen Schluss das dreistündige Benefizkonzert beendete.

"Viel Lebensfreude"


Pfarrer Antony Soosai bestätigte den Musikern und Leiter Hermann Mack: "Ihr seid einfache und wunderbare Menschen, ihr lasst Sonnenstrahlen durchscheinen und bringt viel Lebensfreude zu den Menschen. Nicht nur hier in Vohenstrauß sondern bis nach Indien." Mack beschenkte er mit einer indischen Seiden-Stola "in den Farben der Liebe", denn er sei "ein großer Segen". "Wahnsinn was ihr hier auf die Bühne gestellt habt", lobte Bärthlein am Ende, bevor das Publikum mit stehenden Ovationen dankte und Spenden in die Körbchen der Sammler legten. Am Ende kamen 1450 Euro zusammen.
Weitere Beiträge zu den Themen: OnlineFirst (12719)Leiter Hermann Mack (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.