Krebsselbsthilfegruppe verbringt vier erholsame Tage in der Wachau
Schönheit der Erlebnisse rücken schlimme Krankheit in den Hintergrund

Vermischtes
Vohenstrauß
21.09.2016
46
0

(dob) Die Mitglieder der Krebsselbsthilfegruppe unternahmen mit Leiterin Lotte Hofmann eine Vier-Tages-Fahrt nach St. Pölten in der Wachau. In der Universitätsklinik von St. Pölten zeigte Leiter Dr. Martin Wiesholzer den Besuchern das Spital und ging in einem Vortrag auch auf die neusten Krebstherapien ein. Nach der Zimmerbelegung im Hotel "Goldenes Schiff" in Spitz nutzen die Teilnehmer die Zeit zur freien Verfügung, bevor sich nach dem Abendessen ein geselliger Teil anschloss. Das Benediktinerkloster Stift Melk und die wunderschöne Ortschaft Dürnstein standen am nächsten Tag auf dem Programm. In einem Weinkeller kosteten die Reisenden edle Rebsorten. Die Sehenswürdigkeiten Wiens nahmen die Frauen und Männer am dritten Tag ihrer Reise gefangen: Stephansdom, Prater und vieles mehr. Bei einem Musikabend mit Tanz ging der vorletzte Tag der Reise zu Ende. Auf der Heimreise machte die Gruppe noch Halt in einer Schnapsbrennerei und in der Wallfahrtskirche "Maria Taferl" hoch über dem Donautal. Bild: dob

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.