Mitgliederwerbung wirkt: 13 Jugendliche treten Brandschützern bei
Frisches Blut für Feuerwehr

Die Jugend steht bei der Feuerwehr Waldau bereits in den Startlöchern. Jugendwart Johannes Kiesl (rechts) leistet vorzügliche Arbeit. Erfreulicherweise gibt es in dem Ortsteil keinen Nachwuchsmangel, denn hier ist es eine Selbstverständlichkeit, in den Feuerwehrdienst einzutreten. Bild: dob
Vermischtes
Vohenstrauß
13.01.2016
113
0

Waldau. Schwer beeindruckt war Dienstherr Andreas Wutzlhofer nicht nur vom ruhig verlaufenden Wechsel an der Vereinsspitze Feuerwehr (wir berichteten), sondern auch von einer weiteren Tatsache: 19 Jugendliche nahmen an der Versammlung teil, 13 davon traten an diesem Tag in den Feuerwehrdienst ein. Neumitglieder sind Annika Davids, Karina Eckl, Alexander Herrmann, Lukas Köstler, Sophia Koller, Fabian Liebl, Lukas Lindner, Fabian Röbl, Tim Röbl, Felix Schwenke, Lisa Schwenke, Markus Schwindl und Johanna Striegl. Mit Josef Bojer wechselte ein Jugendlicher in den aktiven Dienst der Feuerwehr und wurde per Handschlag aufgenommen.

"Derzeit gehören der Jugendgruppe 25 Jugendliche an", stellte Jugendwart Johannes Kiesl in seinem Bericht stolz fest. Immerhin gehöre Waldau damit zur zweitgrößten Jugendwehr und erhielt mit 44 Veranstaltungen und 278 Teilnehmern mehr als 882 Euro an Förderung aus dem städtischen Topf. "Das Geld ist gut investiert", versicherte Bürgermeister Wutzlhofer. Vor allem Kiesl verdiene höchsten Respekt. "Er macht eine hervorragende Arbeit, das ist klasse."

Die große Anzahl an Neumitgliedern resultiere aus der Jugendwerbung im Juni. Einer der Höhepunkt sei laut Kiesl der Ausflug in den Hochseilgarten in Hirschau gewesen. Bei der Jugendflamme im Juli legten neun Waldauer drei verschiedene Stufen mit den Kameraden aus den anderen Ortsteilen ab. Matthias Eckl, Michael Lehner und Marco Striegl waren ebenso bei der Deutschen Jugendspange erfolgreich. 14 Jugendliche beantworteten die Fragen zum Wissenstest. Mehr als 30 Übungen und Fortbildungen forderten die Nachwuchskräfte zudem.

Kreisbrandmeister Martin Weig bot dem neuen Vorsitzenden Michael Schwenke seine Hilfe und gute Zusammenarbeit an. "Um die Feuerwehr Waldau ist mir nicht bang", versicherte er. Die Jugend sei die Stütze eines jeden Vereins, deshalb bat er die Jugendlichen, weiterhin "bei der Stange zu bleiben". Der Kreisbrandmeister dankte auch der Stadt für die sehr gute Ausstattung ihrer Feuerwehren, die keineswegs selbstverständlich sei.

Außerdem wies er auf die neue Atemschutzstrecke in Neuhaus hin, die zukünftig von den Landkreisen Neustadt, Tirschenreuth und der Stadt Weiden gemeinsam genutzt und Mitte des Jahres ihren Ausbildungsbetrieb aufnehmen werde.
Weitere Beiträge zu den Themen: Feuerwehr Waldau (9)Jugendwehr (4)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.