Mühlstein aus Granit für Rastplatz am Bocklweg
„Stahauer-Radl“

Anlässlich des 185-jährigen Bestehen seines Betriebs versprach der Seniorchef von Stein Schmidt, Günther Schmidt (links), einen Mühlstein für den neugestalteten Platz an der Bahnhofstraße. Bürgermeister Andreas Wutzlhofer (Zweiter von rechts) taufte den rund 500 Kilogramm schweren Granitstein "Stahauer-Radl an der Radl-Rast". Bild: dob
Vermischtes
Vohenstrauß
02.12.2016
55
0

(dob) Zum 185-jährigen Bestehen des Betriebs der Firma Stein Schmidt gab Seniorchef Günther Schmidt im Juli den Anstoß für ein "gewichtiges" Geschenk an die Stadt: einen granitenen Mühlstein für die Umgestaltung der Bahnhofstraße. Ohne Sockel, rund eine halbe Tonne schwer, bekam der Mühlstein nun dort seinen Platz an der neuen Rad-Station.

Bürgermeister Andreas Wutzlhofer freute sich, als er den Platz mit dem Mäzen und dessen Sohn Günther begutachtete. Das mit einem Durchmesser von 1,10 Metern große Mühlrad ist in Anlehnung an die benachbarte Sperrmühle geschaffen worden und sticht gleich ins Auge. Sorgsam und mühevoll wurde der Granitbrocken per Hand von einem Steinmetz der Firma Schmidt bearbeitet. Rund 30 Stunden waren dafür nötig, schätzte der Seniorchef. Das Stadtoberhaupt hatte auch gleich einen Namen für das gesamte Umfeld mit dem Mühlstein parat: "Das ist das Stahauer-Radl in der Radl-Rast".

Der neue Pavillon mit einem Durchmesser von 4,50 Metern und einer Höhe von 3,50 Metern, unter dem die Radler rasten können, bekommt jetzt noch ein Dach. Ein Tisch und mehrere Bänke laden zum Verweilen ein. Vom Bocklweg aus ermöglicht eine fünf Meter lange und zwei Meter breite Brücke die Überfahrt. In den nächsten Tagen werde noch ein Hundetütenbehälter aufgestellt, informierte Außendienstleiter Karl Frey. Ein Abfalleimer ist vorhanden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.