Organspende Thema in Jahreshauptversammlung des Kapellenverein Ober- und Untertresenfeld
„Es geht nicht ums Ausschlachten“

Xaver Bayer aus Schönsee, Koordinator für die Deutsche Stiftung Organtransplantation Region Bayern.
Vermischtes
Vohenstrauß
01.12.2016
37
0

Altenstadt. (dob) In der Jahreshauptversammlung des Kapellenverein Ober- und Untertresenfeld im Gasthof "Grüner Baum" war Xaver Bayer aus Schönsee, Transplantationskoordinator der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO), zu Gast. Er referierte über das Thema Organspenden. Für Dekan Alexander Hösl ist dies etwas Urchristliches. "Es geht dabei nicht ums Ausschlachten."

103 Mitglieder


Ein Gottesdienst in der Marienkapelle Obertresenfeld leitete das Treffen ein. 103 Mitglieder halten der Gemeinschaft die Treue. Vorsitzender Josef Fritsch dankte dem Christbaumspender Christian Maier aus Pirkhof, der sich an das Vermächtnis von Ludwig Gmeiner halte. Die Kassenzahlen legte Stefan Kick vor, die Prüfer Josef Götz und Peter Frischholz hatten nichts auszusetzen.

Gesangvereine und Frauenbünde bekämen immer größere Schwierigkeiten Mitglieder zu bekommen und ihren Fortbestand zu sichern, sagte Dekan Hösl. In Ober- und Untertresenfeld werde das Göttliche mit der Kapelle als Fundament in Ehren gehalten. Viele Jüngere würden sich in dieser Gemeinschaft engagieren.

"Weihnachten muss das ganze Jahr gefeiert werden, um den christlichen Glauben zu leben", forderte der Geistliche. Der Satz "Weihnachten hatte einen Sinn, bis einer die Geschenke erfand", den er kürzlich las, sollte zu denken geben. Der Kommerz überlagere mittlerweile massiv den eigentlichen Sinn, und überall schießen die Adventsmärkte aus dem Boden. "Wie können wir die Bremse ziehen, um das Wesentliche nicht aus den Augen zu verlieren?", fragte der Dekan.

Viel Lob hatte auch Bürgermeister Andreas Wutzlhofer für die Dorfgemeinschaft übrig, die vorbildlich den christlichen Glauben lebe. Für die Anliegen des Kapellenvereins habe die Stadt immer ein offenes Ohr. Das Thema der Organtransplantation fand Wutzlhofer hochinteressant und diskussionswürdig: "Mit dem eigenen Ableben können andere Leben gerettet werden."

Zur Seite stehen


Bayer berichtete anschließend über sein Tätigkeitsfeld. Als ehemaliger Krankenpfleger in leitender Funktion in der Anästhesie-Abteilung in Weiden stellt sich der Schönseer nun seit vier Jahren der Herausforderung als Koordinator für Transplantationen. Zu seinen Aufgaben gehört es, Angehörigen und Ärzten zur Seite zu stehen. Die Meinung der Kirchen sei zu diesem Thema sehr wichtig, unterstrich Bayer. Die Zahl der Organspender in Deutschland liegt weiter auf relativ niedrigem Niveau. In den ersten neun Monaten des Jahres 2016 haben bundesweit 637 Menschen Organe gespendet, Lebendspender nicht mitgerechnet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.