Patrozinium der Obertresenfelder Marienkapelle
Botschaft Gottes als Maßstab

Vermischtes
Vohenstrauß
06.09.2016
40
0

Über ein Bilderbuchpanorama freuten sich die Besucher der Patroziniums bei der Obertresenfelder Marienkapelle. Die Feier erinnerte an die Einweihung 2001 mit dem mittlerweile verstorbenen Bischof Manfred Müller.

Obertresenfeld. (dob) Neben Dekan Alexander Hösl reihten sich am Sonntagmorgen die Fahnenabordnungen der Marianischen Männercongregation, des Katholischen Burschenvereins, des Katholischen Frauenbunds, der Feuerwehr und des Schnupftuchclubs Schalob bei dem Kirchlein ein. Nur wenige Tage vor dem eigentlichen Patrozinium am Donnerstag feierten die Obertresenfelder mit vielen Gästen den Gedenktag.

Hinweis auf Jesus


Dekan Hösl predigte in der Messe, dass Maria ein Original war und in ihrem Leben immer wieder Maß an der Botschaft Gottes genommen habe. Maria habe stets nur auf den Größeren, auf ihren Sohn Jesus hingewiesen: "Was er euch sagt, das tut." Genauso sollten auch die Christen heute Maß nehmen und immer wieder neu seine Sendung in dieser Welt fortsetzen. Lektorin war Maria Bäumler, die sich auch während des Jahres mit den anderen Dorfbewohnern um die Kapelle kümmert.

Unter den Teilnehmer machte Dekan Hösl einige aus, die im Rettungsdienst, im Sicherheitsdienst oder bei der Polizei arbeiten. Gerne würde er einmal eine Umfrage starten, wie es diesen Menschen in der Anfangszeit in ihrem Berufsleben erging. Durch das an diesem Tag vorgetragene Evangelium, in dem es um die Forderungen Jesu zu seiner Nachfolge ging, werde er immer wieder selber an den Beginn seines pastoralen Diensts erinnert, als er Angst hatte, zu einem tödlichen Unfall oder zu einem Suizid gerufen zu werden. Doch irgendwann trat so ein Fall ein, und daran könne er sich bis heute erinnern.

Die Trachtenkapelle Waldthurn unter Leitung von Stephan Striegl begleitete den Freiluftgottesdienst und erhielt viel Applaus von den Gläubigen, unter denen sich auch die Bürgermeister aus Waldthurn und Vohenstrauß, Josef Beimler und Andreas Wutzlhofer, sowie dritter Bürgermeister Johann Gollwitzer, der an diesem Tag 63. Geburtstag feierte, befanden.

Äußerst beliebtes Fest


Im Namen des Katholischen Burschenvereins dankte der stellvertretende Kapellenvereinsvorsitzende Alois Bäumler allen, die den Dorfmittelpunkt erstrahlen lassen. Lohn ernteten auch die vielen Helfer, denen es zu verdanken war, dass dieses bei den Vohenstraußern und Waldthurnern äußerst beliebte Dorffest wieder stattfand. Christine und Konrad Kindl stellten dazu ihre Maschinenhalle zur Verfügung. Unter den Gästen waren auch Altbürgermeister Josef Zilbauer sowie der ehemalige Kreis- und Stadtrat Hans Wittmann aus Untertresenfeld.

Unter Musikgeleit ging es in den Feststodl, wo es ein Weißwurstfrühstück, Mittagessen und Gebäck der Dorffrauen gab. Der Katholische Burschenverein, der bereits am Freitag mit einer 08/15-Party auf das Patrozinium eingestimmt hatte, kümmerte sich um die Bewirtung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.