Pfarrer Gerhard Schmidt feiert 70. Geburtstag
Guter Hirte des Luhetals

Pfarrer Gerhard Schmidt feiert heute 70. Geburtstag. Bild: dob
Vermischtes
Vohenstrauß
23.11.2016
32
0
 
Bestens gelaunt. Pfarrer Gerhard Schmidt Roggenstein.

Seinen 70. Geburtstag wird Pfarrer Gerhard Schmidt heute bestimmt nicht in seiner Pfarrgemeinde feiern. Aufhebens um seine Person ist ihm seit jeher ein Gräuel. Schon am 60. Jubeltag vor zehn Jahren standen die Gratulanten der Feuerwehr vor verschlossenen Türen.

Roggenstein. Trotz der runden Jahreszahl geht es der Seelsorger aber gar nicht ruhig an und von einem Rückzug auf sein Altenteil ist keine Rede. Nach wie vor steht er seinen Mann und leitet die Pfarrgemeinde im schönen Luhetal mit 839 Seelen. Im September 1978 übernahm Schmidt, der am 23. November 1946 in Neunkirchen bei Weiden geboren wurde, die Pfarrei.

Nach seiner Gymnasialzeit im Augustinus Gymnasium und im Bischöflichen Knabenseminar Weiden absolvierte der junge Mann sein Hochschulstudium in Regensburg. Von Dr. Rudolf Graber wurde er 1972 im Hohen Dom zu Regensburg zum Priester geweiht. Kaplanstellen in Oberviechtach und der Stadt Eschenbach schlossen sich an, bevor er als Pfarrherr ins Luhetal kam.

Etliche Bauprojekte


In Roggenstein ist er der Priester, der die Pfarrei wohl am längsten leitete. Zu seinen ersten Aufgaben gehörte es, einen Pfarrhof zu bauen. 1980 zog er mit seinen Eltern in den Neubau, die bis zu ihrem Tod bei ihrem Sohn blieben. In die jahrzehntelange Amtszeit von Schmidt fallen viele Baumaßnahmen, wie die große Außen- und Innenrenovierung der Pfarrkirche St. Erhard in den Jahren 1991 bis 1996 und die Gestaltung des Kirchhofs.

Aufwendig gestaltete sich die Innenrenovierung des Gotteshauses. Der neue Volksaltar wurde zum Herzstück des Altarraums. Heute präsentiert sich die Hauberrisser-Kirche als schmuckes und helles Wahrzeichen von Roggenstein.

Ein weiteres Großprojekt nahm Pfarrer Schmidt mit der Renovierung und den Umbau des alten Pfarrhofs auf sich, der im Jahr 2002 eingeweiht wurde und Unterkunft für die Verbände und pfarrliche Zusammenkünfte bietet. Zwei Jahre später erfolgten die Erweiterung des kirchlichen Friedhofs und die Sanierung des Leichenhauses zusammen mit der Stadt. In dieser mustergültigen Zusammenarbeit konnte auch ein Kriegerdenkmal auf dem Kirchhof errichtet werden. Vor fünf Jahren kam dann eine neue Orgel ins Gotteshaus, und vor zwei Jahren feierten die Roggensteiner 100 Jahre Pfarrkirche.

Große Bereicherung


Bis zu seinem 65. Lebensjahr unterrichtete der Geistliche auch als Religionslehrer, schwerpunktmäßig am Gymnasium Neustadt/WN. Als Präses der Marianischen Männercongregation (MMC) und als geistlicher Beirat der Frauenbünde Roggenstein und Kaimling begleitet der Pfarrer seine Organisationen und Verbände aktiv im Glaubensleben. Gerne feiert der Seelsorger auch mit den Kindern des städtischen Anton-Ferazin-Kindergartens Gottesdienste, Aktionen oder Kindergartenfeste und führt sie behutsam zu den kirchlichen Festen wie Kommunion oder Firmung.

Die Pfarrangehörigen sehen Schmidt wie ein "Geschenk Gottes", das das Pfarrleben ungemein bereichert. So hoffen die Gläubigen, dass sie ihren "guten Hirten" noch recht lange behalten können. Wünschen wir ihm dazu viel Gesundheit, Gottes Segen, Glück und Wohlergehen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.