Roggensteiner Jugendblaskapelle spielt im Seniorenheim
Besuch aus dem Luhetal

Weihnachtliche Weisen brachte die Jugendblaskapelle Roggenstein mit Kapellmeister Josef Wolfrath in die stille Festtagsfreude des Prälat-Walter-Siegert-Caritasheims. Seit fast 40 Jahren gehört dieser Auftritt am ersten Weihnachtstag dazu. Bild: dob
Vermischtes
Vohenstrauß
28.12.2015
31
0

Der Auftritt am ersten Weihnachtsfeiertag im Prälat-Walter-Siegert-Caritasheim gehört für die Roggensteiner Jugendblaskapelle seit fast 40 Jahren zu einer liebgewonnenen Tradition. Kapellmeister Josef Wolfrath enttäuschte die Erwartungen der Senioren auch in diesem Jahr nicht.

Denn der Leiter des Ensembles wählte weihnachtliche Lieder und Weisen, die mit ihrem getragenen oder innigen Charakter gut in die Jahreszeit passten und die sich auf die biblischen Ereignisse bezogen. Alles brillant von den Musikern mit großer Empathie und Freude vorgetragen.

Familiäres Konzert


Nachdem Heimleiterin Rita Gilch die Gruppe im vollbesetzten blauen Saal willkommen geheißen und sich für den Auftritt bedankt hatte, eröffneten die Bläser das familiäre Konzert mit "Herbei oh ihr Gläubigen", das als "Adeste fideles" wohl zu den bekanntesten Weihnachtsliedern zählt. Anna Rupprecht trug danach den ersten Teil der Weihnachtsbotschaft vor und rückte die Weihnachtsgeschichte in den Mittelpunkt. "Tochter Zion" und der "Andachtsjodler" stammten aus der "staaden" Palette der Klangfarben. Danach folgte der zweite Teil der Weihnachtsbotschaft mit Daniel Fenzl.

Bei "Es wird scho glei dumpa" und "White Christmas" drückte Solistin Katharina Wolfrath dem Konzert ein außergewöhnlich klangliches und feines Markenzeichen auf. Kathrin Bayer trug anschließend die nachdenklichen Zeilen "A bisserl mehr" vor. Die Fülle der bekannten Melodien setzten die Musikanten bei "Last Christmas" und "Christmas Non Stop" fort. Alexander Lingl brachte den gespannt lauschenden Senioren den "Weihnachtswunsch" näher. Bei den Weihnachtsliedern "O du fröhliche" und "Alle Jahre wieder" stimmten etliche Männer und Frauen bereitwillig mit ein.

Weihnachtsmaus schlägt zu


Zum Schmunzeln war "Die Weihnachtsmaus" von James Krüss, die Bastian Fenzl auf Lager hatte: "Das ganze Jahr macht diese Maus den Menschen keine Plage. Doch plötzlich aus dem Loch heraus kriecht sie am Weihnachtstage. Zum Beispiel war vom Festgebäck, das Mutter gut verborgen, mit einem Mal das Beste weg am ersten Weihnachtsmorgen. Da sagte jeder rundheraus: Ich hab' es nicht genommen. Es war bestimmt die Weihnachtsmaus, die über Nacht gekommen." Die Senioren dürften sich bei diesem Gedicht an die eigenen Kindheitstage erinnert haben. An eine Zeit, in der das nötigste zum Essen fehlte und Weihnachten ein echtes Genuss-Fest war.

Ferdinand K. Münch, Vorsitzender der Jugendblaskapelle, wünschte den Bewohnern schließlich gesegnete Weihnachten und viel Gesundheit im neuen Jahr. Der Höhepunkt des klangvollen Vormittags war zweifelsohne das "Stille Nacht". Wer bis dahin noch nicht in Weihnachtsstimmung war, wurde spätestens mit diesem innig gespielten Lied von der Weihnachtsfreude angesteckt. "Nächstes Jahr kommen wir gerne wieder", versprachen die Musikanten aus dem Luhetal.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.