Rund 150 000 Euro Sachschaden beim Brand eines landwirtschaftlichen Gebäudes mit Garagen
Idyllischer Ort verschwindet hinter dicken Rauchschwaden die weithin sichtbar waren

Feuerwehrleute aus neun Orten kämpften gemeinsam gegen die Flammen. Ganz Miesbrunn war während der Löscharbeiten in Rauchschwaden gehüllt. Bild: dob
Vermischtes
Vohenstrauß
27.09.2016
240
0

Rund 150 000 Euro Schaden bleiben nach einem Brand eines Stalls und dreier Garagen im Pleysteiner Ortsteil Miesbrunn zurück. Menschen und Pferde kamen nicht zu Schaden. Doch beinahe wäre es am Montagmorgen doch schlimmer ausgegangen.

Pleystein. (dob) Zu verdanken ist das schnelle Eingreifen der Feuerwehren offenbar der Bäuerin, die das Feuer gegen 7.45 Uhr in ihrem Nebengebäude entdeckte. Zeitgleich gingen bei der Integrierten Leitstelle in Weiden mehrere Anrufe von Nachbarn ein, die ebenfalls den Brand mitbekamen. Völlig offen ist die Brandursache, die sich aufgrund des Schadens wohl kaum ermitteln lässt. Brandstiftung schließt die Polizei aus.

Dicke Rauchschwaden waren weit über Miesbrunn hinaus zu sehen. Mehrere Autos und landwirtschaftliche Geräte brannten völlig aus. Das rund 25 Meter lange und 10 Meter breite Gebäude war nicht mehr zu retten. Rund 90 Feuerwehrleute waren im Einsatz und bauten eine rund 150 Meter lange B-Schlauch-Leitung vom Löschwasserbehälter in der Dorfmitte zum Brandort. Zudem zapften die Floriansjünger zwei Hydranten an.

Die Stützpunktwehr aus Vohenstrauß war mit der Drehleiter angerückt und bekämpfte die Flammen aus der Höhe. Letztlich blieb den Brandschützern aber nichts anderes übrig, als das mit einem Metalldach gedeckte Gebäude kontrolliert abbrennen zu lassen. Der Brandleider hob mit einem Frontlader das Blechdach an, damit die Feuerwehren punktuell das Gebälk löschen konnten. Das unmittelbar angrenzende Wohnhaus blieb verschont, allerdings barsten durch die große Hitze die Fenster und Rollos schmolzen.

Auch die Scheune und die auf dem Hof lebenden Hühner kamen unversehrt davon. Feuerwehrkräfte blieben vor Ort, um die immer wieder aufflammenden Glutnester zu löschen. Kreisbrandinspektor Johann Rewitzer aus Pleystein und die Kreisbrandmeister Thomas Kleber aus Eslarn und Martin Weig aus Vohenstrauß koordinierten die neun Teams aus Miesbrunn, Vohenstrauß, Pleystein, Brünst, Waidhaus, Hagendorf, Burkhardsrieth und Neudorf bei Georgenberg.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.