Schneidermeisterin Svenja Jander betreibt Atelier in München
Es läuft wie am Schnürchen

Schneidermeisterin und Modedesignerin Svenja Jander nimmt Maß für die Rocklänge des Dirndls. Denn dieses muss genau unter dem Knie enden. Stoffe und Garn sind nebenan griffbereit. Bild: hfz
Vermischtes
Vohenstrauß
23.06.2016
1585
0
 

Zielstrebig treibt Svenja Jander ihre Karriere als Schneidermeisterin und Modedesignerin voran. Ihr Atelier im Münchener Glockenbachviertel ist schon lange kein Geheimtipp mehr. Ihre Dirndln sind international gefragt, stehen aber auch Frauen in der Oberpfalz.

München/Vohenstrauß. Die Leidenschaft fürs Schneidern entwickelte die gebürtige Vohenstraußerin schon als Kind. Sie stibitzte öfters von ihrer Mutter Stoffe aus dem Schrank. "Dann habe ich mich in der Nacht hingesetzt und irgendetwas genäht", erinnert sich Svenja Jander.

Nach dem Realschulabschluss startete die Oberpfälzerin ihre Lehre im Modeatelier Yentl in Weiden als Damen- und Herrenschneiderin. Aber das reichte ihr nicht. Neben der Arbeit kreierte sie wöchentlich mindestens noch drei weitere Stücke. Ihr Einsatz zahlte sich aus. Denn die Lehre schloss die Perfektionistin als Kammersiegerin mit der Note 1,0 ab.

Daher erhielt sie ein Stipendium und ging für ein Jahr nach Italien. Dort sammelte die 32-Jährige Erfahrungen im Modeatelier Bassani in Mailand, Turin und Finale Ligure. "Das war das schönste Jahr in meinem bisherigen Leben. Ich habe unendlich viel gelernt." Italienisch aber lernte sie erst vor Ort.

Meisterschule in München


Danach verschlug es die Vohenstraußerin nach München. Sie besuchte die Meisterschule für Mode. Die junge Frau schloss als Damen- und Herrenschneidermeisterin und Modedesignerin ab. Schon in dieser Zeit machte sie sich selbstständig und kreierte Kollektionen unter anderem für Wella, Villeroy & Boch und L 'Oreal. Ihre Arbeiten schneiderte sie in ihrer Wohnung. Mit 23 Jahren stellte die Oberpfälzerin ihre erste Auszubildende ein.

2009 eröffnete die Modedesignerin ihr eigenes Atelier im Glockenbachviertel. "So einen Laden habe ich mir immer gewünscht. Ich habe alles komplett alleine finanziert", erklärt die Vohenstraußerin. Je nach Saison hat sie zwischen acht und zwölf Mitarbeiter. Dazu zählen vier Lehrlinge. Einer davon ist die 22-jährige Sophie Zilbauer aus ihrer Heimatstadt.

Individuelle Dirndl


Jander hat sich auf Dirndln, Brautkleider und Abendkleider spezialisiert. "In München gibt es so viele billige Dirndln. Daher wollte ich etwas besonderes machen." Den Stoff dafür lässt die Schneidermeisterin in Österreich weben und verwendet ihn maximal für drei Kleider. "So ein Dirndl kann man das ganze Leben anziehen. Das Wichtigste ist die richtige Farbe. Meine Kundinnen können aus 150 verschiedenen auswählen", legt sie Wert auf Individualität. Für diese auf den Leib geschneiderten Kleider verlangt die 32-Jährige zwischen 400 und 1100 Euro.

"Mittlerweile ist mein Atelier eine bekannte Adresse für hochwertige Handarbeit", erklärt Svenja Jander selbstbewusst. Unter anderem kommen Kunden aus Italien, Österreich und der Schweiz zu ihr, um den Traum vom Brautkleid oder Hochzeitsanzug zu verwirklichen.

Allerdings schauen auch viele Oberpfälzer vorbei, einige auf Empfehlung und manche aus Zufall. Dabei brauchen sie aber nicht lange, um festzustellen, dass die Modedesignerin nicht aus München kommt. Zum einen sticht ihr Oberpfälzer Dialekt noch immer ein wenig heraus. Zum anderen erkennt der aufmerksame Kunde auf dem Meisterbrief, der gut sichtbar an einer Wand im Atelier hängt, die Oberpfälzer Wurzeln der Schneidermeisterin.

So entsteht ein Kleid im Svenja-Jander-AtelierZunächst trägt Svenja Jander mit der Kundin alle Wünsche und Ideen zusammen. "Gemeinsam machen wir Skizzen für ein Traumkleid. Dabei lässt man sich von den vielen Stoffen inspirieren und sucht die perfekte Farbe für den Teint aus."

Dann macht die Schneidermeisterin zunächst den Schnitt auf die Maße und fertigt das Modell aus einem Probestoff. "So sieht man, ob die Form und die Weite den Vorstellungen entspricht", erklärt Jander. Es folgt die Entwicklung der Längen und Ausschnitte maßgenau zum Körper.

So werden Proportionen festgelegt, um die individuellen Körperformen optimal darzustellen und "das Beste aus der Kundin herauszuholen." Erst dann werde der Stoff festgelegt. (rti)

___



Weitere Informationen:

www.svenjajander.com


Große ModenschauSvenja Jander bereitet momentan mit ihrem Team ihre bisher größte Modenschau mit über 100 Models vor. Darunter befinden sich auch 14 aus Weiden und Vohenstrauß - unter anderem Kundinnen, die ihre Brautkleider zeigen. Auf einem zwölf Meter langen Laufsteg in der Hans-Sachs-Straße im Münchener Glockenbachviertel, unweit von ihrem Atelier in der Jahnstraße, präsentiert die Schneidermeisterin bunt gemischte Kollektionen. "Da ist vom Dirndl über Lederjacken bis zum Abendkleid und Smoking alles dabei", verrät die gebürtige Vohenstraußerin.

Die Modenschau am Samstag, 25. Juni, um 17 Uhr ist laut ihrer Aussage "das Highlight" des Streetfood-Festivals "Munich Food Lovers meets Fashion, Kunst & Musik". Von 10 bis 22 Uhr können die Besucher Köstlichkeiten aus aller Welt genießen. Den ganzen Tag begleiten Bands, Live-Acts und DJs das Festival. Es gibt viele kreative Projekte. (rti)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.