Serenade der Jugendblaskapelle Roggenstein
Eisenbahnschiene mit im Boot

Einen heiteren beschwingten Serenadenabend erlebten die Bewohner des Walter-Siegert-Caritasheims mit der Roggensteiner Jugendblaskapelle und Josef Wolfrath.
Vermischtes
Vohenstrauß
31.07.2016
57
0
 
Einen heiteren, beschwingten Serenadenabend erlebten die Bewohner des Walter-Siegert-Caritasheims mit der Roggensteiner Jugendblaskapelle und Josef Wolfrath. Bild: dob

Bestes Sommerwetter und ein musikalischer Abend so ganz nach dem Geschmack der Bewohner im Walter-Siegert-Caritasheim: Die Jugendblaskapelle Roggenstein mit Josef Wolfrath an der Spitze beschenkt die Heimbewohner mit einem heiteren musikalischen Abend unter freiem Himmel.

Das gut eingespielte und bestens gelaunte Ensemble gab im Garten der Einrichtung sein Bestes mit einer Mischung aus konzertanten Werken der Blasmusik und brachten den nuancierten Bläserklang vollends zur Entfaltung. Mit dem Standardstück bei Gemeinschaftschören, "Cantata Jubilata", eröffneten die Roggensteiner die Serenade. Die Jugendblaskapelle bestehe nicht nur aus Jugendlichen, sondern darunter mischten sich auch schon ältere Herrschaften, ließ Vorsitzender Ferdinand K. Münch in seiner gewohnt charmanten Art gewitzt durchblicken und führte die Zuhörer durch das abwechslungsreiche Programm.

"Schöne Serenade"


Nicht ohne Grund hatten die Musiker das Stück "Schöne Serenade" für diesen Abend ausgewählt. Heimleiterin Rita Gilch freute sich besonders, ihren Bewohnern die in der Region und weit darüber hinaus bestens bekannte Kapelle zu präsentieren.

Die "Gablonzer Perlen" entführten das Publikum ungefähr 320 Kilometer in nordöstlicher Richtung an die Neiße nach Nordböhmen. Für das nächste Stück brauchten die Ensemblemitglieder nicht so weit zu fahren, denn rund eine Stunde von der Pfalzgrafenstadt entfernt in Weißenstadt im Fichtelgebirge entspringt die Eger. Münch lud die Zuhörer ein, mit ihm ins Boot zu steigen, eine Fahrt von Weißenstadt nach Leitmeritz zu machen und sich dem bekannten Titel "Wir sind Kinder von der Eger" hinzugeben.

Außerdem brachten die Roggensteiner ein Stück Eisenbahnschiene mit, die Wolfrath angeblich eigenhändig aus der Strecke des "Eslarner Bockls" geschnitten hatte. Vier "Nachwuchsschmiede" mit Theresa Braun, Kathrin Bayer, Julia Pausch und Michael Fenzl ließen die "Amboss-Polka" erklingen. Gleich im Anschluss setzten die Akteure mit der "Lottchen-Polka" einen weiteren musikalischen Akzent, die der Kapellmeister in Tschechisch ankündigte.

Ganz furios setzten die Roggensteiner ihr Konzert mit dem "Fröhlichen Auftakt" fort. Ein Medley des berühmten Altmeisters und Charmeurs Udo Jürgens begeisterte die Heimbewohner im Anschluss und ließ Erinnerungen an vergangene Zeiten wach werden. Ihre freundschaftliche Verbundenheit zu den "Dorfrockern" stellten die Roggensteiner mit dem Titel "I bin a Dorfkind" unter Beweis. Bastian Fenzl war vor drei Jahren in diese Rolle geschlüpft und hatte mit der Kapelle diesen Wettbewerb gewonnen.

Solistin Katharina Wolfrath, gleichzeitig Tochter des Kapellmeisters, lieh einem neuen Stück im Repertoire ihre Stimme. "Ein Lied, das von Herzen kommt und zu Herzen geht", kündigte Münch "Dankeschön das'd bei mir bist" an. Heidi Hierold und Josef Wolfrath besangen anschließend die herrliche Liebe, bei der nur der alte Mond zuschaut beim "Hu-a-Hu", bevor "Zirkus Renz" Schwung in den Caritasheim-Garten brachte.

Viel Applaus


Mit dem Marsch "Dem Land Tirol die Treue" beendete das Ensemble das Gastspiel. Die Senioren waren begeistert und dankten den vielen Musikanten für diesen besonderen Abend mit viel Applaus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.