Sonderpädagogisches Förderzentrum Vohenstrauß verabschiedet 13 Schüler
Stolpersteine als Chance sehen

Lena Kellermann aus Moosbach (Fünfte von rechts), Isabella Roller aus Vohenstrauß (Fünfte von links) sowie Manuel Striegl aus Floß (Mitte) waren in diesem Jahr die besten Entlass-Schüler aus dem Sonderpädagogischen Förderzentrum. Bild: dob
Vermischtes
Vohenstrauß
24.07.2016
174
0

13 Schüler des Sonderpädagogischen Förderzentrums (SFZ) haben eine bedeutende Phase ihres Lebens abgeschlossen und verlassen nun ihren bisherigen Lernort. Dazu gab es viele Gratulationen bei der Abschiedsfeier, nicht nur von Rektor Manfred Böhm und Förderschul-Studienrat Robert Meggenrieder, der die Entlass-Schüler in den vergangenen drei Jahren intensiv begleitet hatte.

Für ihre sehr guten Prüfungen wurden Lena Kellermann aus Moosbach, Isabella Roller aus Vohenstrauß und Manuel Striegl aus Floß mit einem Geschenk ausgezeichnet. Der Song "Was wirklich bleibt" von Christina Stürmer stand Pate für die Abschlussfeier und bot die inhaltliche Vorlage für die Abschiedsworte von Meggenrieder.

Bodenhaftung nicht verlieren


Der Lehrer lud alle Anwesenden ein, in sich zu gehen und Augenblicke, Gedanken, Gefühle im Zusammenhang mit der eigenen Schulzeit hervorzurufen und Revue passieren zu lassen. Die Schulzeit sei nicht nur eine Zeit des reinen Lernens. Sie sei auch eine Zeit des Heranwachsens und des Sich-Entwickelns. "Stolpersteine auf dem Weg zum Ziel sichern dir die notwendige Bodenhaftung", zitierte Meggenrieder Thom Renzi. Zwar wünsche er den Entlass-Schülern keine Stolpersteine, dennoch stellten diese einen wichtigen Bestandteil der Lebensbewältigung dar. "Das Wichtigste dabei ist wohl, dass man immer wieder bereit ist, sowohl die positiven wie auch die negativen Momente anzunehmen und für sich sinnvoll zu nutzen."

Als Vertreterin des Schulaufwandsträgers und des Landkreises war es für stellvertretende Landrätin Margit Kirzinger Ehrensache, an der Feier teilzunehmen. "Ihr habt nun die erste wichtige Lebensphase in eurem Leben erfolgreich beendet." Doch auch im weiteren Leben mit der Ausbildung werde es stets ums Lernen gehen. "Es liegt an euch, die Chancen zu nutzen."

In den vergangenen Wochen stand alles im Zeichen des runden Leders, nutzte Bürgermeister Andreas Wutzlhofer den Vergleich mit der Europameisterschaft. "Ihr seid nun in der 90. Spielminute angekommen und das ohne Verlängerung." Eigentlich hätten die Scheidenden den Fairness-Pokal verdient gehabt, nachdem sich Rektor Böhm zuvor lobend über das Verhalten der Schüler ge äußert hatte.

Nicht aufgeben


Der stellvertretende Vorsitzende des Elternbeirats, Horst Striegl, ermunterte die SFZ-Abgänger, die Flinte nicht gleich ins Korn zu werfen, wenn Probleme und Misserfolge auftauchen. Isabella Roller und Vanessa Keil verabschiedeten sich im Namen der Schulkameraden. Zugleich wurde Schulsprecherin Vanessa Schwarz von Religionslehrerin Bettina Bauer mit einem Geschenk entlassen, die das SFZ in der Öffentlichkeit hervorragend vertrat. Konrektor Michael Raab, der Schulchor und Solistin Isabella Roller gestalteten den Abschluss musikalisch mit.

Folgende Schüler verließen in diesem Jahr das SFZ: Manuel Opitz (Floß), Franziska Zehent (Pleystein), Valentin Sambauer (Vohenstrauß), Vanessa Schwarz (Hagendorf), Tyrell Chavis (Luhe-Wildenau), Miriam Bauer (Eslarn), Manuel Striegl (Floß), Fabian und Tobias Bock (Brünst), Isabella Roller (Vohenstrauß), Vanessa Keil (Kaimling), Tobias Götz (Woppenrieth/Tännesberg), Lena Kellermann (Moosbach).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.