Stadtpfarrer Peter Peischl verabschiedete ehrenamtliche Mitarbeiter
Intensive Diskussionen

Stadtpfarrer Peter Peischl verabschiedete Barbara und Karl Kleber aus Eslarn sowie Petra Gollwitzer aus Waldthurn (von links). Die Vertrauensfrau des evangelischen Kirchenvorstands, Ulrike Kießling (rechts), schloss sich den Dankesworten an und übergab Präsente. Bild: dob
Vermischtes
Vohenstrauß
13.07.2016
31
0
Beim Gottesdienst am Gemeindefest-Sonntag verabschiedete Stadtpfarrer Peter Peischl langjährige ehrenamtliche Mitarbeiter aus dem Bereich der Gemeindebrief-Erstellung und -zustellung. Drei Jahrzehnte sorgte das Ehepaar Karl und Barbara Zeitler aus Eslarn dafür, dass der Gemeindebrief und sämtliche übrigen kirchlichen Informationen rechtzeitig zu den Gemeindemitgliedern in die Briefkästen gelangten.

Nun will das Ehepaar dieses Amt abgeben und man müsse dies respektieren, sagte der Pfarrer bei der Verabschiedung in der Stadtkirche. Fünf Jahre ist es mittlerweile auch her, als Petra Gollwitzer von Diane Feld die Gemeindebrief-Erstellung übernahm. Seither kamen die Helfer fünf Mal im Jahr zu Redaktionskonferenzen zusammen. Stets musste auch das Einlegeblatt mit den Gottesdiensten erstellt werden. Da sich die Waldthurnerin beruflich verändert, ist es ihr nun zukünftig nicht mehr möglich, dieses Amt auszuführen.

Schon den laufenden Sommer-Gemeindebrief erarbeitete sie mit ihrer Nachfolgerin Nina Mehta-Jander . Für all diese gute Arbeit, für manche intensive Diskussion, wenn es darum ging, was auf das Titelblatt kam, und für die Geduld, bedankte sich Stadtpfarrer Peischl. Nicht zu vergessen sei der Newsletter, den Gollwitzer eingeführt hat und um den sie sich weiterhin kümmern will.

Aus dem Redaktionsteam scheidet auch Heiner Aichinger aus. Der Vohenstraußer war bei der Verabschiedung wegen Terminüberschneidung nicht anwesend. Auch ihm galt Peischls Dank für die geleistete Arbeit. Vor allem war Aichinger als Einheimischer ein wertvoller Ratgeber, wenn es um regionales Wissen ging. Für das Redaktionsteam wäre es schön, wenn sich jemand findet, der in der "Schreibrunde" mitarbeitet. Interessierte könnten sich im Pfarramt melden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.