Tag des offenen Denkmals im Altlandkreis Vohenstrauß
Alte Rezepte in alten Gemäuern

Das Heimatmuseum verwandelt sich beim Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 11. September, in ein kleines Café. Bild: rti
Vermischtes
Vohenstrauß
31.08.2016
88
0

Zum bundesweiten Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 11. September, gibt es auch im Altlandkreis Vohenstrauß verschiedene Aktionen. Bei einer können die Gäste genüsslich schlemmen.

Der Heimatkundliche Arbeitskreis der Pfalzgrafenstadt lädt von 10 bis 18 Uhr in ein ganz besonderes Café im Heimatmuseum (Sophienstraße 9) ein. Dort gibt es Torten und Gebäck nach alten Rezepten des ehemaligen Café Wappmann, die die frischgebackene Konditormeisterin Eva Grünbauer-Wappmann extra für diesen Tag vorbereitet.

Eintritt frei


Parallel dazu ist eine Ausstellung von Gegenständen, Dokumenten, Bildern und Geräten zu bewundern, die die Geschichte der in Vohenstrauß und Umgebung bekannten Lokalität aufzeigen. An diesem Tag ist der Eintritt ins Museum frei. Für die leiblichen Genüsse wird ein Unkostenbeitrag erhoben.

Das Heimatmuseum wurde 1929 als Bezirksmuseum gegründet und ist seit 1993 in einem Ackerbürgeranwesen im ehemaligen Wallbereich hinter der evangelischen Stadtpfarrkirche untergebracht. Das Gebäude spiegelt die bescheidene Bau- und Lebensweise und die sozialen Bedingungen des 19. Jahrhunderts wider. Im Mittelpunkt des Museums steht die Stadt-, Kultur- und Industriegeschichte mit der Produktion von Glas und Porzellan von Vohenstrauß.

Zum Tag des offenen Denkmals gibt es auch Einblicke in die Privatkirche Neuenhammer . Diese Marienkirche gilt als einzige Privatkirche in Bayern, in der regelmäßig Gottesdienste gefeiert werden.

Das Gotteshaus weist eine Mischung von klassizistischen und neugotischen Stilelementen auf. Den Mittelpunkt bildet ein Holzaltar aus der Spätbarockzeit um 1720, welchen Bischof Franz Xaver von Schwäbl anlässlich der Konsekrierung am 5. Juli 1837 stiftete. Dieser ist einer von drei Seitenaltären aus dem Regensburger Dom.

Spezielle Führungen


Am 11. September öffnet das Gotteshaus von 8 bis 19 Uhr seine Pforten. Albert Kick bietet um 11.30, 14.30 und 16 Uhr Führungen an. Dabei erfahren die Besucher auch einiges über den Ortskern von Neuenhammer.

Das Schloss Burgtreswitz kann bei einer Führung um 14 Uhr bestaunt werden. Die Anlage aus dem 13. Jahrhundert war der Sitz der Richter beziehungsweise Pfleger. 1634 wurde sie zerstört. 1984 erwarb die Gemeinde das Areal, das heute eine museale Nutzung mit einem vielfältigem Veranstaltungsprogramm erfährt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.