Trauer um Bäckermeister Karl Messer, der am Freitag 51-jährig verstarb
Mitten aus dem Leben gerissen

Vermischtes
Vohenstrauß
13.08.2016
2637
0

Schon wieder überschattet ein plötzlicher Todesfall die Pfalzgrafenstadt. Die Bevölkerung in Vohenstrauß kommt nicht zur Ruhe: Am Freitag verstarb der 51-jährige Bäckermeister Karl Messer, der in seinem Elternhaus in der Pfarrgasse in dritter Generation eine gutgehende und traditionsreiche Bäckerei betrieb, die bis heute den Hausnamen „Dietl-Beck“ trägt.

Ein harter Schicksalsschlag für die Familie und vor allem für Messers 83-jährige Mutter Berta. Sie war es auch die den elterlichen Betrieb für ihren Sohn Aufrecht erhielt, bis Karl Messer 1990 die Meisterprüfung abgelegt hatte.

In seiner knapp bemessenen Freizeit unternahm der Bäckermeister gerne Ausflüge in den Wald, ging zur Jagd und suchte beruflichen Ausgleich in der Arbeit mit seinen Fischweihern. Bemerkenswert war auch seine Liebe zu Pferden und Hunden. Früh morgens stand der Bäckermeister als erster in seiner Backstube, um die verschiedenen Brote, Semmeln und Backwaren für das Tagesgeschäft im eigenen Laden vorzubereiten. Ehefrau Sabine stand ihm dabei zur Seite. Kein Wunder, dass auch die 26-jährige Tochter Sabrina nach ihrer Schulzeit in die Fußstapfen ihres Vaters trat und den Beruf des Bäckers erlernte.

Um den Bäckermeister trauern neben Mutter Berta, Ehefrau Sabine und Tochter Sabrina sowie Enkelin Annalena auch seine beiden Schwestern Anneliese und Andrea. Die Aussegnung findet am Mittwoch um 17 Uhr auf dem städtischen Friedhof statt. Das Requiem folgt am Donnerstag um 15 Uhr in der katholischen Stadtpfarrkirche. Anschließend Verabschiedung auf dem Kirchplatz.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.