Vier Vohenstraußer unterwegs bei der Europameisterschaft
Ochsentour de France

Als neutrale Zuschauer und ohne viele Fan-Utensilien feierten die Vohenstraußer Stefan Schäftner, Johannes Reinl, Rainer Gebert und Sepp Maier (von links) mit slowakischen Anhänger vor deren Spiel gegen die Engländer. Bild: hfz
Vermischtes
Vohenstrauß
21.06.2016
62
0

"Das war aber gestern Abend in Saint-Étienne um einiges besser. Wir finden hier in Lens gerade einfach keinen Parkplatz", erzählt Sepp Maier am Dienstagmittag am Redaktionstelefon. Er erlebt gerade mit Rainer Gebert, Johannes Reinl und Stefan Schäftner den ganz normalen Wahnsinn einer EM-Fahrt.

/Lens. Die vier Vohenstraußer sind seit Samstag mit einem Wohnmobil unterwegs, um drei Spiele bei der Europameisterschaft in Frankreich zu verfolgen. Maier spricht in diesem Zusammenhang von "einer kleinen Ochsentour".

Um nicht die 1000 Kilometer nach Saint-Étienne an einem Stück zu fahren, legen die Oberpfälzer am Samstagabend einen Zwischenstopp in der Schweiz auf einen Campingplatz in Vitznau am Vierwaldstättersee ein. Sonntag vernebelt und verregnet ihnen das Wetter den geplanten Ausflug mit der Zahnradbahn auf die Rigi. Als Alternativprogramm schauen sich die vier Luzern an.

Seit Montag steht aber alles ganz im Zeichen des Fußballs. Denn mit ihrem Wohnmobil geht es Richtung Saint-Étienne zum Spiel England gegen Slowakei. "Dort war alles top organisiert. Wir hatten von unserem Parkplatz keine 15 Minuten zum Stadion", schwärmt Maier. Die Kontrollen und die Polizeipräsenz bezeichnet er als normal und nicht übertrieben. Ein Lob gibt es zudem für die vielen "zuvorkommenden Helfer" rund um das Stade Geoffroy-Guichard.

Gemeinsam feiern


Angetan haben es dem Vorsitzenden des FC-Bayern-Fanclubs Vohenstrauß auch die Fans beider Länder. "Die Engländer haben von der ersten bis zur letzten Minute durchgesungen. Aber auch die Slowaken waren super drauf." Es seien sehr viele Nationen im Stadion gewesen, unter anderem auch einige Niederländer. "Das ist Multikulti, so wie ich mir das vorstelle. Jeder feuert sein Land an, aber danach wird miteinander gefeiert."

Nach dem Spiel setzen sich die vier gleich wieder in das Wohnmobil und legen die Hälfte der über 700 Kilometer nach Lens zurück. Nach vier Stunden Schlaf auf einem Autobahnparkplatz geht's Dienstagfrüh weiter. Schließlich steht abends das Match Tschechien gegen Türkei auf dem Programm.

Ausflug nach Paris


Mittwoch führt die Tour dann nach Paris. Dort duellieren sich die Isländer mit den Österreichern. Und am Donnerstag ist noch Sightseeing in der französischen Hauptstadt geplant. Ehe es am Freitag wieder in die Heimat geht. Parkplatzprobleme brauchen die Vohenstraußer in Paris aber nicht fürchten. Schließlich haben sie sich schon im Vorfeld auf einen Campingplatz 20 Kilometer vor der Metropole eingemietet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.