Von Allgemein- bis Zahnmedizin: "Gesundheitszentrum an der Burg" öffnet am Samstag offiziell ...
"Kurze Wege und schnelle Gesundheit"

Vermischtes
Vohenstrauß
06.03.2015
20
0
In unmittelbarer Nähe zum Schloss Friedrichsburg ist in einjähriger Bauzeit das "Gesundheitszentrum an der Burg" entstanden. Die neue Einrichtung wird am Samstag offiziell eingeweiht und mit einem "Tag der offenen Tür" der Öffentlichkeit präsentiert.

Seit Jahresbeginn haben die Mieter das neue Domizil in Beschlag und ihren Geschäftsbetrieb aufgenommen. Seither ist das Haus erste Anlaufstelle für viele Patienten und Kunden. Aus dem früheren AOK-Gebäude entstand ein mächtiges Anwesen. Am Bestandsgebäude haben Bauarbeiter dazu das Dachgeschoss abgebrochen und ein neues Vollgeschoss errichtet. Zudem gibt es einen Neubau, der mit dem bestehenden Trakt verbunden ist.

Rund 60 Parkplätze

Im Gesundheitszentrum befinden sich Praxen für Allgemein-, Zahn- und Innere Medizin, Gynäkologie, Ergotherapie und Osteopathie, eine Apotheke sowie Büroräume für die Geschäftsstelle der AOK. "Kurze Wege und schnelle Gesundheit" verspricht das Gesundheits- und Therapiezentrum den Besuchern. Zwischen Autobahn und Innenstadt gelegen, ist das Gebäude leicht anzufahren und bietet fast 60 Parkmöglichkeiten. Dadurch können die Besucher ihre Termine immer rechtzeitig wahrnehmen, ohne lange nach einem Parkplatz suchen zu müssen.

Eine weitere Besonderheit des Gesundheitszentrums: die Anbindung aller Praxisräume mit einem Aufzug für Liegendtransporte. Dieser garantiert Barrierefreiheit im gesamten Gebäude. Die mit unterschiedlichen Pastellfarben gestaltete Außenfassade in Verbindung mit einem durchgängigen Besucherleitsystem rundet den Gesamtauftritt ab. Bei Um- und Neubau wurden überdies ökologische Gesichtspunkte berücksichtigt, unter anderem mit nachhaltiger Energieerzeugung und -versorgung.

Kfw-Effizienzhaus 70

Das Objekt ist ein Kfw-Effizienzhaus 70 und entspricht so den höchsten Anforderungen der Energieeinsparung. Ein Gas-Blockheizkraftwerk in Verbindung mit einer Photovoltaikanlage bietet nicht nur eine kostengünstige und autarke Energieerzeugung, sondern macht das Gesundheitszentrum unabhängig.

Für die komplette Maßnahme setzte der Bauträger, die Kubus Bauprojekte GmbH mit Geschäftsführer Rainer Lindner aus Weiden, verstärkt auf Unternehmen aus dem Raum Vohenstrauß und Umgebung.

"Diese Betriebe genießen durch langjährige Zusammenarbeit unser vollstes Vertrauen und zeichnen sich durch Zuverlässigkeit und Qualität ihrer Arbeit aus", versichert Lindner.

Projektleiter Manfred Luber koordinierte das Projekt, das von der Waidhauser Straße aus auf Höhe der alten Turnhalle oder von der Frühlingstraße aus zu erreichen ist.

Im Erdgeschoss des Gesundheitszentrums befinden sich Burg-Apotheke und AOK-Geschäftsstelle. Der erste Stock beherbergt die Gemeinschaftspraxis von Allgemeinarzt Dr. Franz Sollfrank und Internist Marcus Rohde sowie die Ergotherapiepraxis von Thomas Rupprecht. Hier bietet auch Hebamme Antje Jäpel ihre Dienste an.

Im zweiten Stock haben sich Zahnarzt Dr. Harald Piehler aus Moosbach sowie Physiotherapeutin und Osteopathin Verena Wittmann niedergelassen. Auf dieser Etage haben auch die Frauenärztinnen Dr. Barbara Kindl und Dr. Birgit Mislik ihre neuen Behandlungsräume bezogen.

Spende für Hilfsaktion

Morgen erhält das Gebäude um 13 Uhr den kirchlichen Segen. Anstelle von Geschenken oder Blumen zur Eröffnung bitten die Verantwortlichen um eine Spende für die Aktion "Anja will leben". Ab 14.30 Uhr kann die Bevölkerung das Gesundheitszentrum erkunden.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.