Vor der Friedrichsburg entsteht wieder ein Weihnachtsdorf - Über 60 Anbieter - Leckere ...
Attraktives Advents-Wunderland

Vermischtes
Vohenstrauß
29.11.2014
10
0

Glasierte Äpfel, Glühwein, Kerzen und festliche Musik gehören seit jeher in die Vorweihnachtszeit und sind nirgendwo so häufig vertreten wie auf Weihnachtsmärkten. In eine heimelige Stube, in der man sich wohlfühlt, verwandelt sich auch heuer wieder das Schloss Friedrichsburg.

Am ersten Adventswochenende, Samstag von 16 bis 20 Uhr und Sonntag von 11 bis 19 Uhr, heißt es wieder: "Advent im Schloss". Bereits zum sechsten Mal in Folge findet der romantische Adventsmarkt im und um den stattlichen Renaissancebau statt. Der Eintritt dazu ist frei.

Auch heuer entsteht ein liebevoll herausgeputztes, vorweihnachtliches Dorf mit buntem Marktgeschehen. Traditionelle Handwerker - vom Drechsler bis zum Schnitzer und Filzer - stellen ihre Waren her. Die Besucher dürfen ihnen gerne über die Schultern schauen. Hinzu kommen viele kulinarische Köstlichkeiten. Zudem sorgt ein kulturelles Rahmenprogramm für Abwechslung.

Prächtig dekoriert

Die Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt sind längst in vollem Gange. Mitarbeiter des Bauhofs waren damit beschäftigt, in der Großgemeinde die vielen Tannenbäume aufzustellen und sie mit Lichtern in richtige Weihnachtsbäume zu verwandeln. Den Weg zur Burg hinauf weist wieder das mit grünen Tannenzweigen prächtig dekorierte und beleuchtete Portal an der Zufahrt.

Die Besucher erwartet ein attraktives Advents-Wunderland mit funkelnden Lichtern, Tannengrün sowie süßem Mandel- und Glühweinduft, der von den Buden aus über den Platz zieht. Romantik pur ist angesagt, wenn der Adventsmarkt bei Anbruch der Dunkelheit seinen ganzen Zauber entfaltet.

Weihnachtliche Geschenkideen und Kunsthandwerk in den Räumen des Vohenstraußer Wahrzeichens locken bestimmt wieder zahlreiche Besucher an. Auch caritative Einrichtungen wie der Missionskreis bringen sich ein. Handgestrickte Socken und Handschuhe sind bei Hildegard Busch am Missionskreisstand der Renner. Daneben gibt es Stollen und Plätzchen. Der Erlös kommt den Missionaren auf der ganzen Welt zugute.

Der Markt erstreckt sich über zwei Stockwerke. Über 60 Anbieter und Fieranten präsentieren sich sowohl im Erdgeschoss als auch im ersten Stock. Über 20 Weihnachtsbuden und Marktstände sorgen für das leibliche Wohl der Gäste mit Don-Bosco-Burgern, "Küchl con Krauti", Schweins- und Wildbratwürsten, Waffeln, Punsch, Feuerzangenbowle, Gulaschsuppe aus dem Kessel sowie ofenfrischen Pizzas. Erstmals steht am Sonntagnachmittag von 14 bis 18 Uhr ein Weihnachtsbasteln mit Kinderbetreuung im ersten Obergeschoss auf dem Programm.

Mit großer Wucht kündigt sich heuer der Adventsmarkt an, denn die historische "Giech'sche Vorderladergruppe" aus Roggenstein zündet exakt um 16 Uhr die ersten Böller. Etwas gemäßigter geht es dann bei den Gospel-Singers aus Waldau zu, die gesanglich auf den Advent einstimmen.

Viel Musik

Nach Grußworten von Bürgermeister Andreas Wutzlhofer um 16.30 Uhr schlüpfen die Mädchen und Buben des Anton-Ferazin-Kindergartens um 16.45 Uhr in ihre Rollen zum Motto "Wenn ein Licht im Advent für jeden Menschen brennt".

Am Sonntag spielt um 11 Uhr der Posaunenchor, 14 Uhr gibt die Blaskapelle Roggenstein. Die Damen-Big-Band aus Waidhaus sind um 15 Uhr im Schlosshof an der Reihe. Um 17 Uhr erklingen weihnachtliche Weisen der Blechbläsergruppe bis zum Eintreffen des Nikolaus. Nach einer Ansprache verteilt der Himmelsbote Süßes an die Kinder. Um 19 Uhr endet das Markttreiben.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.