Adventlicher Melodienreigen

Das Gesangsduo Irmgard Seemann und Manuel Reiß steuerte englische Lieder - darunter "Amazing Grace" - zur Lichterbaum-Entzündung bei.
Lokales
Vorbach
02.12.2015
10
0

Mit viel Musik stimmten sich die Vorbacher auf die Advents- und Weihnachtszeit ein. Den Ton dabei gaben Geigen, Gitarren, Veeh-Harfen, Querflöte, Akkordeon und Blasinstrumente sowie zahlreiche Sänger an.

"Frohe, selige Zeit, Christkind ist nicht mehr weit. Alles mit Jubel jetzt singt, hell in den Herzen es klingt": Die Schlussverse von Gerd Retzer, dem Vorsitzenden des Kulturvereins, hätten auch treffend als Einstiegsgedanken für die Veranstaltung "Musik und Gesang unterm Lichterbaum" dienen können.

Denn die Darbietungen im Saal des Gemeindezentrums ließen die Herzen wahrlich höher schlagen. Mit den Stücken "Tochter Zion", "Feliz Navidad" und dem "Rentier Rudolf" eröffnete die Jugendblaskapelle Kirchenthumbach das musikalische Geschehen. Während vor dem Dorfzentrum loderndes Feuer in Schalen den Weg wies, sangen im Saal die Vorbacher mit ihren Gästen zum Entzünden des Lichterbaumes das Lied "Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen".

Gerd Retzer trug dann Gedanken über einen "etwas anderen Advent" vor, der in diesem Jahr durch religiöse Eiferer, Gewalttaten und blinden Hass einen bitteren Beigeschmack erhalte. Dezent, Ruhe vermittelnd und teilweise von Gesang begleitet stimmten die "Vorbachsaitn" vier Beiträge an: "Es kommt die Heilige Weihnachtszeit", "Misteln vom Bam", einen langsamen Jodler und "Weihnachten daheim".

Den vorweihnachtlichen Melodienreigen bereicherten auch das Geigenensemble Juliana Fussi, Melissa Dietz und Hanna Specht sowie die jungen Pianistinnen Anne Dünzl und Lena Schecklmann mit ihrem Lehrer Hartmut Gebelein - alle von der Musikschule Vierstädtedreieck.

"Seine Ankunft eröffne uns die Tür", wünschte sich der Jugend- und Kinderchor Gunzendorf und: "Christmas should never go away, let's sing together." In einem kurzen Dialog griffen Peter Müller und seine Tochter Emilia die Geduld heischenden Worte "bald, bald" der Vorweihnachtszeit auf.

Lucki Lindner und Werner Meier mit Steirischer und Gitarre eröffneten den etwas lockereren Teil des Programmes. Dazu passte das Gesangsduo Irmgard Seemann und Manuel Reiß mit den Songs "Let it snow" und "A beautiful time in the winterwonderland". Auf den Leib geschrieben war Alois Hofmann die heitere Geschichte von der Christbaumspitz. Nach Chorälen des Bläserensembles Lucki Lindner und Reiner Retzer schlug die Stunde der Dorfwirtmusi. Sie ließ unter anderem das alte Schlammersdorfer Kirchenlied "Sternlein von Bethlehem" erklingen. Mit "Amazing Grace" setzten Seemann und Reiß zum Abschluss auch den Höhepunkt der Veranstaltung.

Nach dem gemeinsamen Schlusslied "Macht hoch die Tür" und einem Dank Retzers an alle Mitwirkenden war noch lange nicht Schluss. Im großen Saal des Gemeindezentrums wurde geredet und gegessen: Dampfnudeln, Bratwürste, Schupfnudeln mit Kraut, Zimtschnecken, Glühwein und weiteren Schmausereien. Und auch die Musikanten hatten ihre Instrumente noch nicht weggepackt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.