Fußballnachwuchs: FC ist guter Dinge - D-Jugend mit Talent, Ehrgeiz und Spaß
A-Junioren spielen um Aufstieg

Lokales
Vorbach
31.01.2015
10
0
Der Nachwuchsbereich des FC ist immer noch breit aufgestellt: In keiner Altersgruppe ist der Verein auf eine Spielgemeinschaft angewiesen.

Die A-Junioren haben mit fünf Siegen sowie jeweils einer Niederlage und einem Unentschieden die Hinrunde in der Gruppe auf Rang zwei abgeschlossen. Das berechtigt das Team von Patrick Künneth und Marco Lautner, in der Frühjahrsrunde um den Aufstieg in die Kreisliga zu spielen. Die meisten Tore erzielten Lukas Groher (14), Korbinian Meier (6) und Nico Lautner (3).

2014 stellte der FC seit langer Zeit wieder eine B-Jugend-Mannschaft. Da für eine C-Jugend nicht genug Spieler zur Verfügung standen, verstärken diese nun die B-Jugend. Der sehr junge Kader mit 17 Akteuren hat einen Altersdurchschnitt von 13,5 Jahren. Obwohl die gegnerischen Mannschaften im Schnitt zwei Jahre älter waren, zeigten die von Tobias Henfling und Manfred Melchner betreuten Kicker vor allem in spielerischer Hinsicht gute Leistungen. Bei einem Quäntchen mehr Glück und gleichem Engagement kann man guter Dinge in die Zukunft blicken. Bei der Hallenkreismeisterschaft erreichten das Team einen ausgezeichneten zweiten Platz.

In der Saison 2013/2014 sind die C-Jugendlichen in der Kreisliga unter zwölf Mannschaften Neunter geworden. Somit hätten sie eigentlich den Verbleib in der Kreisliga geschafft. Der Verein musste aber wegen Spielermangels das von Peter Schramm und Manfred Melchner trainierte Team aus der Kreisliga zurückziehen.

Startschwierigkeiten

Freundschafts-, Hallen- und Punktespiele zusammengerechnet trafen Jonas Heindl (30), Benni Müller (15) und Lukas Barthelmann (14) am häufigsten ins Tor. Bei 60 Übungseinheiten engagierten sich Nikolas Wiesnet (58), Gabriel Speckner (56) und Nico Kaufmann (52) am meisten.

Argirios Mitsokapas trainiert seit dem zweitem Halbjahr 2014 die D-Jugend. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten gelang es, ein Team zu bilden, das trotz einigen "Aufs und Abs" immer die Stange hält und weder Ehrgeiz noch Spaß vermissen lässt. Sollte sich die Entwicklung der talentierten Spieler weiterhin so fortsetzen, werden sich auch positive Ergebnisse von selbst einstellen.

Die E-Jugend setzte in der Herbstrunde insgesamt 13 Nachwuchsspieler ein. Dabei erreichten die Kicker von Dieter Biersack und Roland Suslea in sieben Spielen zwei Siege und ein Unentschieden, mussten aber auch vier unglückliche Niederlagen in Kauf nehmen. Zwei Hallenturniere, ein Kegelabend und eine Weihnachtsfeier rundeten das Geschehen ab. Dank eines finanziellen Zuschusses von Rudolf Diepold aus Münchsreuth durften sich die Kinder über neue Sporttaschen freuen.

Nachdem sieben Spieler in die E-Jugend aufgerückt sind und sechs von der G-Jugend kamen, besteht die F-Jugend derzeit aus 14 Akteuren. Als sich im Sommer nicht sofort zwei Trainer gefunden hatten, übernahmen Thomas Schwindl, Florian Ruder und Mario Thiel zunächst die Betreuung. Im Herbst erklärten sich dann Robert Schmid und Thomas Schwindl bereit, die Mannschaft durch die Saison zu führen. Teamchef und Cheforganisator ist Caro Ruder.

Hoffen auf Neuzugänge

Nachdem ein Vorbereitungsspiel in Seybothenreuth mit 1:10 verloren ging, starteten die jungen Kicker mit einem 3:1-Sieg gegen Kirchenthumbach in die Punkterunde. Es folgten jedoch erneut vier Niederlagen, ehe die Saison mit einem Sieg abgeschlossen wurde.

Manfred Brütting und Stefan Lautner kümmern sich um die jüngste Mannschaft des FC, die G-Junioren. In der Herbstrunde musste diese sechs Spieler an die F-Jugend abgeben. Da nunmehr nur noch sieben junge Kicker aktiv sind, wird auf Zugänge im Frühjahr gehofft. Bei einem Probetraining sollen neue Talente rekrutiert werden. Im November erreichte das Team beim Hallenturnier in Eschenbach einen hervorragenden zweiten Platz.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13792)Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.