Gemeinderat vergibt Auftrag für Bauarbeiten - Volumen von fast 300 000 Euro - Neuer Kipper für ...
Radweg: Im September geht's los

Vor den Fahrrädern rollen die Bagger: Ausgehend von der Scheckengasse in Oberbibrach (Bild) wird der Radweg nach Speinshart gebaut. Fertig sein soll das asphaltierte Teilstück im Juni nächsten Jahres. Bild: edo
Lokales
Vorbach
01.09.2015
1
0
Seit mehreren Jahren schon ist er im Gespräch, der Radweg nach Speinshart. Jetzt beginnen die Bauarbeiten. Mitte nächsten Jahres sollen dann die ersten Räder rollen.

In seiner jüngsten Sitzung hat der Gemeinderat den Auftrag vergeben. Die Wegebauarbeiten ab der Scheckengasse in Oberbibrach bis zur Gemeindegrenze Speinshart übernimmt die Ebnather Firma Schreyer Transport und Landschaftsbau. Der Vergabebeschluss, der eine voraussichtliche Auftragssumme von knapp 300 000 Euro beinhaltet, wurde einstimmig gefasst. "Die Firma Schreyer wird auch im Bereich der Gemeinde Speinshart die Wegebaumaßnahmen erledigen, soweit sie dort auch in Asphaltbauweise ausgeführt werden", merkte Bürgermeister Werner Roder an.

Stapelstühle mit Polster

Gefördert wird das Projekt durch das Förderprogramms Leader der Europäischen Union. Die beiden Gemeinden, die zur Lokalen Aktionsgruppe Vierstädtedreieck gehören, hatten sich für den Ausbau bestehender Feldwege ausgesprochen, da dies im Gegensatz zu einem Radweg entlang der Kreisstraße sicherer sei.

32 Jahre haben sie bereits auf dem Buckel, die Tische und Stühle im Gemeindezentrum. Auf einstimmigen Beschluss des Gemeinderats hin werden sie nun ersetzt: 30 neue Klapptische und 200 neue Stapelstühle mit Sitzpolster werden angeschafft. Nach eingehender Prüfung mehrerer Angebote erhielt die Firma Kaiser-Sitzmöbel aus Wendlingen in Baden-Württemberg den Zuschlag. Der Gesamtpreis für das neue Mobiliar liegt bei 20 134 Euro. Die Sitzgelegenheiten der im Kellergeschoss gelegenen Kegelbahn werden hingegen nicht ausgetauscht, nachdem sich der Vorstand der Vorbacher Sportkegler gegen eine Beteiligung des Vereins an den Kosten der Ersatzbeschaffung ausgesprochen hat.

Ursprünglich waren im Haushaltsplan der Gemeinde 15 000 Euro für neue Tische und Stühle in der Kegelbahn vorgesehen. Allerdings sollten die Kegler 3000 Euro (oder 20 Prozent) dazu beisteuern. Endgültig abgefahren scheint der Zug jedoch noch nicht: "Sollten die Sportkegler künftig zu einer anteiligen Mitfinanzierung bereit sein, wird sich der Gemeinderat erneut mit der Thematik befassen", erklärte Roder.

Der über 30 Jahre alte Kipper des Bauhofs wird im Herbst durch einen neuen Tandem-Kipper ersetzt. Lieferant des neuen Fahrzeugs ist die Firma Schmid-Landmaschinen aus Pressath, die auch das alte Gerät in Zahlung nimmt. Das Auftragsvolumen beläuft sich so auf 16 010 Euro.

Langfristige Verträge

Da die Pacht- beziehungsweise Mietverträge mit dem FC Vorbach für das Sportgelände inklusive Sportheim sowie den Tennisfreunden Oberbibrach für die Tennisplätze ausgelaufen waren, stand eine Verlängerung an. Die beiden Vereine erhalten neue langfristige Verträge, die einen symbolischen Miet- oder Pachtpreis sowie Nebenkosten beinhalten. Grundstücke und Gebäude stellt die Gemeinde den Vereinen weiterhin im Zuge der Sportförderung als freiwillige Leistung kostenlos zur Verfügung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.