Zurück in den schwarzen Zahlen
FC Vorbach nicht nur finanziell gut augestellt - Mitgliederrekord

Fünf Posten wurden bei den Wahlen in der Jahreshauptversammlung des FC Vorbach neu besetzt. Künftig werden (von links) Gerhard Wilterius (Menzlas) als Spartenleiter, Julian Rauh (Schlammersdorf) und Jonas Regner (Vorbach) als Beisitzer (Hubert Lohner aus Oberbibrach fehlt auf dem Foto) sowie Stefan Kynast (Vorbach) als Kassier Vorsitzenden Hans Wiesnet (Menzlas) unterstützen. Bild: wmi
Sport
Vorbach
23.01.2016
81
0

Der FC Vorbach ist gut aufgestellt - finanziell und personell: Nach zwei Jahrzehnten schreibt der Verein wieder schwarze Zahlen, zudem ist ein Mitgliederrekord zu verzeichnen. Sämtliche Nachwuchsmannschaften kommen ohne Spielgemeinschaft aus. Nur die beiden Herrenteams bereiten etwas Sorge.

Ein durchwegs positives Fazit zog Vorsitzender Hans Wiesnet in der Jahreshauptversammlung im Sportheim. Die Nachricht, dass der FC im vergangenen Jahr erstmals seit dem Bau des Vereinsheimes im Jahr 1995 zurück in den schwarzen Zahlen ist, löste bei den gut 50 Mitgliedern Beifall aus.

Und der Vorsitzende hatte noch eine gute Nachricht zu verkünden: Die Zahl der Mitglieder liegt aktuell bei 484, ein neuer Höchststand in der Vereinsgeschichte. Wiesnet berichtete von zahlreichen Veranstaltungen des FC in den vergangenen zwölf Monaten. Als Höhepunkt bezeichnete er das Vereinsjubiläum (50 Jahre). Zudem zählte er in seinem Rückblick unter anderem den Preisschafkopf, die "Summer-Opening-" und die "Summer-Closing-Party", die fünftägige Kirchweih, das Sommerfest der Damenriege mit Ehrung langjähriger Mitglieder, das Gaudifußballturnier und den Vereinsausflug nach Mosbach und Heidelberg auf. Der FC beteiligte sich zudem wieder aktiv am Dorffest. 13 Mitgliedern gratulierte der Vereinsausschuss zu runden Geburtstagen.

Ganz gute Auslastung


Das Sportheim sei rege zu den verschiedensten Anlässen gebucht worden, habe dadurch eine "ganz gute" Auslastung erzielt, informierte der Vorsitzende. Leider hätten sich Christa und Gerhard Wilterius aus Menzlas entschieden, nach 29 Jahren nicht mehr zu kochen. "Dass das Sportheim in der Vergangenheit so gut angenommen wurde, ist auch auf den guten Ruf zurückzuführen, den Ihr euch in all den Jahren erworben habt", lobte Hans Wiesnet. Die Küche übernimmt bei Feierlichkeiten künftig Werner Künneth aus Oberbibrach, teilte der Vorsitzende mit. Anmeldungen von Feiern und Veranstaltungen könnten ab sofort bei Künneth oder ihm selbst vorgenommen werden.

"Der Sportverein hat finanziell das erfolgreichste Jahr hinter sich und wieder etwas mehr Spielraum für notwendige Investitionen", merkte Wiesnet an. Zurückzuführen sei dies auf die eigenen Bemühungen, Einnahmen zu erzielen. Aber auch die vielen Spenden und Zuschüsse für die Jugend würden immens helfen.

Großer Dank an Förderer


Vor allem der Förderkreis leiste einen wesentlichen Beitrag zur Finanzierung des Nachwuchsbereichs, betonte der FC-Vorsitzende. Knapp 3800 Euro für Bälle, Torwartkleidung, Fahrtkosten, Platz-Instandsetzung und vieles mehr habe dieser übernommen. Wiesnets Dank galt dafür den Förderer-Vorsitzenden Conny Regner und Wolfgang Busch.

"Die Gemeinde und der Verein können stolz darauf sein, was hier geleistet wird", lobte Bürgermeister Werner Roder den größten Verein in der Gemeinde. Besonders erfreulich sei, dass der FC als einer der wenigen in der Region im Nachwuchsbereich ohne Spielgemeinschaft auskomme und dennoch alle Jugendmannschaften im Wettbewerb habe. (Weitere Berichte folgen)

Gerhard Wilterius wieder SpartenleiterEinige Veränderungen im Vereinsausschuss erbrachten die Neuwahlen. Neu im Vorstandsteam ist Stefan Kynast aus Vorbach als Kassier. Er ersetzt Hubert Lohner, der nicht mehr kandidierte.

Die Position des Spartenleiters war eineinhalb Jahre lang verwaist. Gerhard Wilterius, der das Amt früher schon einmal 22 Jahre bekleidet hat, erklärte sich schließlich bereit, in den nächsten zwei Jahren Trainer Florian Ruder und den beiden Herrenmannschaften zur Seite zu stehen. Ebenfalls neu im Gremium sind Hubert Lohner, Julian Rauh und Jonas Regner als Beisitzer.

Im Amt bestätigt wurden Vorsitzender Hans Wiesnet sowie seine Stellvertreter Manfred Regner und Robert Schmidt sowie Kassier Walter Biersack. Ebenso wiedergewählt wurden die Beisitzer Julia Müller, Sebastian Krisch und Georg Wiesent.

Schülerleiterin bleibt Franziska Lautner, Jugendleiter Stephan Meier. Die Kasse prüfen auch künftig Manfred Schmidt und Robert Biersack. (wmi)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.