"Schützenalm" ein Besuchermagnet
St.-Sebastian-Schützen haben alle Hände voll zu tun

Vermischtes
Vorbach
04.02.2016
34
0

Oberbibrach. Das Schützenhaus ist zweifelsohne der gesellschaftliche Mittelpunkt im Dorf. Ob im laufenden Betrieb mit Pizza-Essen oder bei großen Festen wie der Kirwa und dem Faschingsball - die Mitglieder des Schützenvereins haben meist alle Hände voll zu tun. Dies unterstrich Gerhard Thurn, der Vorsitzende der Schützengesellschaft, in seinem Bericht in der Jahreshauptversammlung, in dem er gut zwei Dutzend Veranstaltungen aufzählte.

Themenabende


Die 2015 vollzogene Renovierung der alten Wirtsstube zählte darin zu den prägendsten Ereignissen. Mittlerweile werde die "Schützenalm" - so der bei einem Ideenwettbewerb entstandene Name - sehr gut angenommen, stellte Thurn fest. Neben dem wöchentlichen Betrieb fanden bereits mehrere kulinarische Themenabende dort statt. Schriftführer Martin Schmid erinnerte dabei an das Forellen-Essen, bei dem heimische Erzeugnisse von Alexander Thurn und Julian Utner auf den Tisch kamen, sowie an einen Weinabend.

Auch die Sportschützen unter der Regie von Günter König blickten auf ein ereignisreiches Jahr zurück. So traten die St.-Sebastian-Schützen unter anderem beim Sparkassenpokal an. Für die Jugend wurde ein Zeltlager in Münchsreuth bei Rudi Diepold organisiert. Beim Backofenfest der Feuerwehr bot die Schützengesellschaft einen Schießstand mit Laser-Gewehren an, der laut Günter König gut angenommen wurde.

Groß war auch der Ansturm beim Er-Sie-Schießen, das traditionell zur Kirwa im August ausgetragen wird. König bedankte sich bei seinem Team für die großartige Unterstützung. Die Planungen für 2016 schreiten derweilen voran. Ehrenvorsitzender Anton Schecklmann regte angesichts des 65-jährigen Bestehens des Schützenvereins eine "kleine, aber feine Gedenkfeier" an.

Bei den Neuwahlen setzten die Mitglieder ein klares Zeichen, dass sie mit ihrer Führungsmannschaft zufrieden sind. Gerhard Thurn wurde als Vorsitzender ebenso einstimmig bestätigt wie sein Stellvertreter Reinhard Kreutzer. Martin Schmid bekleidet weiterhin das Amt des Schriftführers. Karin Schöcklmann wurde als Schatzmeisterin wiedergewählt, Christiane Karl als Jugendvertreterin. Als Beisitzer fungieren künftig Georg Karl, Matthias Thurn, Alexander Thurn, Evi Schmid, Rebecca König, Michaela Busch und Christoph Hübner.

Sehr ausgewogen


Gleich geblieben sind ebenso die Repräsentanten der aktiven Schützen. Schützenmeister Günter König leitet mit seinen Stellvertretern Norbert Rödl und Ramona Schmid auch in Zukunft den Schießbetrieb. Zuständig für die Kassenprüfung sind Anita Müller und Manfred Plößner.

Insgesamt ergab sich eine äußerst ausgewogene Zusammensetzung des Vorstands, was Alter (22 bis 58 Jahre) und Geschlecht betrifft. Der Schützenverein unterstreicht damit seine wichtige gesellschaftliche Position als Anlaufpunkt für alle Generationen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.