Träumen im Märchengarten

Erika und Dr. Adolf Eichenseer (von rechts) freuten sich über die gelungene Umsetzung der Schönwerth-Märchen am Murner See. Bürgermeister Thomas Falter, Landschaftsarchitekt Gottfried Blank und der Vertreter der Leader-Förderstelle, Hans-Michael Pilz (von links) hörten ihnen aufmerksam zu. Bild: rid
Kultur
Wackersdorf
28.05.2015
223
0

Ein Mädchen rettet das "kleine Wieserl" vor der Hundemeute, und der Mistkäfer "Roßwifl" fliegt das verletzte Kind zum Doktor. Schönwerth-Märchen sind zwar nicht so bekannt wie die von Wilhelm Busch oder den Brüdern Grimm. Aber am Murner See kommen sie jetzt besonders zur Geltung.

Die alten Geschichten des bekannten Amberger Volkskundlers und Dichters Franz Xaver Schönwerth (1810 bis 1886) werden im "Oberpfälzer Märchengarten" am Murner See wieder lebendig. Nun war Einweihung. 96 000 Euro investierte die Gemeinde in die Darstellung der sechs Schönwerth-Märchen, gefördert mit 44 000 Euro aus dem Leader-Programm der EU.

Neue Attraktion

Zusammen mit dem Erlebnispark "Wasser-Fisch-Natur", dem Aussichtsturm, der Naturkneippanlage und dem Lehrpfad biete der Märchengarten einen Anziehungspunkt für Einheimische und Fremde, freute sich Bürgermeister Thomas Falter. Die Schautafeln mit den Märchentexten, die Sitzgelegenheiten, die Spielelemente und die vielen bunten Holzfiguren machten die Schönwerth-Märchen lebendig. Landschaftsarchitekt Gottfried Blank war für die Umsetzung verantwortlich. "Die Märchen sollten verständlich sein und die Kinder nicht erschrecken", so seine Intention.

Erika Eichenseer, die viele alte Märchen aus der Schönwerth-Sammlung für die Öffentlichkeit aufbereitet hat, erinnerte an die Leistungen des Schriftstellers, der die bäuerliche Welt des 19. Jahrhunderts erforscht und dokumentiert habe.

Auch Ort des Lernens

Hans-Michael Pilz vom Amt für Landwirtschaft und Forsten in Neumarkt sieht die Gemeinde Wackersdorf in der glücklichen Lage, die nötigen Eigenmittel für Projekte aufzubringen, um an eine EU-Förderung zu gelangen. Landrat Thomas Ebeling überbrachte die Glückwünsche des Landkreises zu diesem weiteren touristischen Anziehungspunkt am Murner See. Pfarrer Christoph Melzl segnete den Märchengarten, der vor allem Kindern Zeit zum Träumen abseits der Alltagshektik gebe.

Den "Oberpfälzer Märchengarten" als Lernort nutzen: dazu lud Bürgermeister Thomas Falter die Lehrer und Schüler ein. Die Kinder setzen sich um den Tisch, lesen von den eingearbeiteten Tafeln ab und können dort auch Brotzeit machen. Der Garten sei eingebettet in die freie Natur und bilde damit einen "Märchenwald".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.