Absage für Betreiber

Obwohl der Gemeinderat mehrheitlich dagegen ist, wird die Firma "Lofra Autoverwertung" die Lagerfläche für Restkarossen erweitern dürfen. Bild: rid
Lokales
Wackersdorf
20.11.2015
5
0

Obwohl der Gemeinderat nicht einverstanden ist mit dem, was seit Jahren auf dem Gelände der Firma "Lofra Autoverwertung" in Heselbach passiert, muss er sich dem Gesetz beugen.

Bei der Sitzung am Mittwoch stand der Antrag auf Erweiterung des "Autofriedhofs" an der Bundesstraße 85 erneut auf der Tagesordnung. Und wieder erteilte der Gemeinderat dem Betreiber mehrheitlich eine Absage. Dabei wussten die Räte genau, dass die Firma Lofra nicht auf das "gemeindliche Einvernehmen" angewiesen ist. Denn entscheidend ist die Auffassung des Landratsamtes. Und dort sieht man das Unternehmen im Recht. "Das Landratsamt hat festgestellt, dass das Vorhaben bauplanungsrechtlich zulässig ist", so die Information von Bürgermeister Thomas Falter an das Gremium.

Am 9. April 2014 hatte der Gemeinderat den Antrag auf Erweiterung schon einmal abgelehnt. Nun sollten die Räte erneut entscheiden. Bei fünf Ja-, 15 Nein-Stimmen und einer Enthaltung erteilten sie dem Vorhaben erneut eine Absage. Wohlwissend, dass das Landratsamt sich nicht daran halten wird. Die Firma Lofra wird also die Anlage zur Lagerung von Restkarossen auf 15 222 Quadratmeter (bisher 10 609) erweitern können.

Die Gemeinde setzte heuer während der Sommermonate erstmals einen Sicherheitsdienst am Murner See ein. Weil er sich bewährt hat, sollen auch im nächsten Jahren während der Pfingst- und Sommerferien Wachleute nach dem Rechten sehen, den ruhenden Verkehr überwachen und die Leute gegebenenfalls auf ihr Fehlverhalten aufmerksam machen. In den Monaten Juni und Juli sind die "Sheriffs" nur am Wochenende im Einsatz.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.